08.04.2018 - 20:00 Uhr
Oberpfalz

Amberger Berwacht resümiert das vergangene Jahr Spürbar mehr gefordert

Die Einsatzzahlen in den Alpen steigen stetig. Der Bericht der Amberger Bergwacht vermittelt den Eindruck, dass es dieser Trend nun bis ins Flachland geschafft hat.

Die Amberger Bergwacht-Aktiven (mit im Bild Anwärter) wurden 2017 zu 21 Einsatzen bis ins Nürnberger Land gerufen. Bild: Potzel
von Externer BeitragProfil

21 Einsätze forderten im vergangenen Jahr die hiesige Bereitschaft, legte deren Leiter Johannes Potzel auf der Hauptversammlung dar. Vor allem der August sei mit durchschnittlich einem Einsatz pro Woche hervorgestochen. Die Einsatzorte waren laut der Protokolle über den gesamten Landkreis verteilt, einmal seien die Amberger Kräfte sogar zur Unterstützung der dortigen Bergwacht in den Nachbarlandkreis Nürnberger Land gerufen worden.

Diese Zahlen legte Potzel bei der Hauptversammlung vor und ergänzte, dass neben diesen Einsätzen die Aktiven zusammen insgesamt annähernd 19 000 Stunden in ihre Ausbildung eingebracht oder an Dienstwochenenden und vor allem bei Arbeitseinsätzen geleistet haben. Besonders engagiert zeige sich die Amberger Bereitschaft hinsichtlich ihrer Nachwuchsarbeit. Derzeit 21 Jugendlichen seien neben der Ausbildung im vergangenen Jahr Skifahrten, Höhlentouren und Kletterausflüge geboten worden. Auch Erste-Hilfe-Kurse und die Handhabung von nötigem Rettungsgerät seien dabei nicht zu kurz gekommen. In diesem Zusammenhang sprach Potzel auch die Themen persönliche Schutzausrüstung und Sicherheit im Einsatz an.

Beide Aspekte würden neben einer ständigen Kontrolle der jeweiligen Komponenten auch das ständige Üben der entsprechenden Handhabung erfordern. Als Neuerung für die Aktiven werden deshalb die Ausbildungsabende heuer verlegt und künftig mittwochs stattfinden, kündigten die Verantwortlichen an. Dieser Wunsch sei vielfach geäußert worden. Die Änderung soll unter anderem bewirken, dass möglichst viele Einsatzkräfte regelmäßig teilnehmen können. Denn über allem stehe, so Potzel, ein unfallfreies Jahr 2018.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.