Benefizbaggern erbringt 3300 Euro für krebskranke Kinder
Gegraben, aufgeladen und geschoben

Maria Obermeier (links) übergab den Erlös des Benefizbaggerns an Petra Waldhauser von der Selbsthilfegruppe krebskranker Kinder Amberg-Sulzbach. Bild: u

Für so manchen Buben ist es ein Traum: Baggerführer sein! Im Dezember war es möglich, sich diesen Traum zu erfüllen - beim Benefiz-Baggern auf dem OBM-Baumaschinen-Firmengelände im Amberger Industriegebiet Nord. Unter dem Motto "Graben, aufladen, schieben für einen guten Zweck" durften kleine wie große Bagger-Fans ran an die Hebel.

Zum vierten Mal öffnete OBM-Geschäftsführerin Maria Obermeier die Betriebstore und ließ zwischen 10 und 17 Uhr nicht nur ihren Maschinenpark bestaunen. Die Besucher durften Minibagger, Raupen und Kettenbagger ausprobieren, natürlich immer unter Aufsicht eines Mitarbeiters. Einzige Voraussetzung war - wie schon im Vorjahr - eine Spende für die Selbsthilfegruppe krebskranker Kinder Amberg-Sulzbach.

Dass Maria Obermeier für das 4. Benefiz-Baggern erstmals mit der Partyband Grögötz Weißbir auch ab Mittag für musikalische Unterhaltung der Gäste sorgte, hatte einen besonderen Grund. Die von ihrem Vater Josef 2002 gegründete Firma feierte ihr 15-jähriges Betriebsjubiläum. Maria Obermeier übernahm 2012 als damals 20-Jährige den Betrieb, nachdem der Vater verunglückt war. Den Erlös der Jubiläumsveranstaltung in Höhe von 3300 Euro übergab die junge Unternehmerin vergangene Woche jetzt an Petra Waldhauser, die Vorsitzende der Selbsthilfegruppe. Aktuell unterstützt sie 15 Kinder und ihre Familien aus der Stadt Amberg und der Region.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.