19.12.2017 - 14:44 Uhr
Oberpfalz

Blick ins Foto-Archiv der Amberger Zeitung Gute Chancen auf Gratis-Parkplatz

1988 waren die Parkuhren alternativlos. Nur noch ein Exemplar gibt es aktuell im Stadtgebiet. Es steht im Münzgäßchen und ist karitativer Natur. Wer dort auf dem Stellplatz stehenbleibt, unterstützt mit seiner Gebühr das Haus Rabenholz in Sulzbach-Rosenberg. Archivbild: ref
von Thomas Kosarew Kontakt Profil

Der Griff ins Foto-Archiv befördert dieses Mal eine Aufnahme aus dem Juni 1988 an die Oberfläche. Damals bestimmten noch Parkuhren wie diese an der Mühlgasse die Szenerie entlang der Innenstadt-Stellplätze.

Wer Glück hatte, erwischte nicht nur einen freien Stellplatz, sondern auch einen mit noch nicht abgelaufener Parkuhr. Die Zeit, die der Vorgänger gebucht, aber nicht aufgebraucht hatte, machte das Parken mitunter zum Gratis-Vergnügen.

Schwerer wurde es dann später mit der Einführung der Parkscheine. Zwar gibt es immer noch nette Autofahrer, die ihre verbleibende Zeit verschenken, aber das ist mit dem Charme einer alten Parkuhr und dem Glücksgefühl, dass noch ein paar Minuten gutgeschrieben sind, nicht zu vergleichen.

Spätestens mit Beginn des Angebots, die Stellfläche per Handy zu buchen, fällt dieser Luxus komplett weg. Wer beispielsweise mobil zwei Stunden bezahlt, aber nur 90 Minuten nutzt, schenkt der Stadt 50 Cent. Weil der nächste Autofahrer, der sein Auto abstellt, davon gar nichts wissen kann. Auch er bezahlt.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp