01.02.2018 - 10:58 Uhr

BRK bietet Ausbildung zum Pflegediensthelfer an "Die Pflege ist besser als ihr Ruf"

In umliegenden Kreisverbänden gibt es sie schon, jetzt zieht auch das BRK Amberg-Sulzbach nach und bietet eine Ausbildung zum Pflegediensthelfer an. Nicht ohne Grund. Denn: Obwohl die Pflege Zukunftsperspektiven bietet und krisensicher ist, ist es schwer, Menschen dafür zu gewinnen.

Das in der Stadt und im Landkreis neue Angebot der Ausbildung zum Pflegediensthelfer stellen BRK-Kreisgeschäftsführer Björn Heinrich und BRK-Mitarbeiterin Tanja Tuchscherer vor. Bild: Hartl
von Kristina Sandig Kontakt Profil

Der BRK-Kreisverband betreibt vier Seniorenheime: in Kastl, Vilseck, Hirschau und Ensdorf. Zählt man die Schwesternschaft Wallmenich-Haus im BRK noch hinzu, wird auch der ambulante Bereich abgedeckt. Im Mai oder Juni soll außerdem in Hirschau die Tagespflege starten. Auch dafür wird Personal benötigt. Doch BRK-Kreisgeschäftsführer Björn Heinrich weiß aus Erfahrung, wie schwer es ist, Mitarbeiter zu finden.

"Wir haben im Kreisverband rund 150 Menschen, die in der Pflege arbeiten", sagt er. Die Tendenz sei steigend. Seit sechs Jahren ist Heinrich Kreisgeschäftsführer. In dieser Zeit habe sich der Pflegeschlüssel geändert. Darüber ist er froh. Andererseits heißt das auch, dass mehr Mitarbeiter sich um die selbe Anzahl von Pflegenden kümmern. "Das verschärft natürlich den Fachkräftemangel in den Einrichtungen." Es sei tatsächlich schwierig, Leute zu bekommen. "Wir haben eigentlich immer offene Stellen", informiert Heinrich. Gesucht würden nicht nur Fachkräfte, sondern auch Hilfskräfte. "Die große Schwierigkeit ist, Leute für die Pflege zu begeistern." Auch aus diesem Grund startet das BRK die Ausbildung zum Pflegediensthelfer.

Umfangreiche Ausbildung

Aufmerksam darauf wurde BRK-Mitarbeiterin Tanja Tuchscherer bei einer Tagung des Bezirksverbandes. "Bei uns in der Stadt und im Landkreis gibt es das bislang noch nicht", weiß sie. Allerdings läuft dieses Angebot schon in benachbarten BRK-Kreisverbänden wie Neumarkt, Schwandorf oder Tirschenreuth. Die Ausbildung startet am 26. Februar und dauert bis 29. März. Sie umfasst 110 Unterrichtsstunden (Theorie und Praxis) sowie 80 Stunden Praktikum. Tanja Tuchscherer zählt die Themen auf, die behandelt werden: Körperpflege, Pneumonie- und Thromboseprophylaxe, Atmung und Kreislauf, Erkrankung im Alter, Verdauungssystem, Schmerzen, Bewegungsapparat, Ernährung, rückenschonende Haltung, Hygiene, Erste Hilfe, psychische Erkrankungen und Demenz.

Die Ausbildung, die unter der Leitung von Elisabeth Garner vom BRK-Seniorenheim in Hirschau steht, ist laut Tuchscherer zertifiziert, vorgesehen ist auch eine Abschlussprüfung in Theorie und Praxis. BRK-Kreisgeschäftsführer Björn Heinrich spricht von einem niederschwelligen Angebot, das durchaus auch für pflegende Angehörige gedacht ist, "wenn sie ihr Know-how vertiefen wollen", wie Tanja Tuchscherer ergänzt.

Immer mehr zu Pflegende

Die erste Ausbildung zum Pflegediensthelfer ist auf 15 Personen begrenzt. Bei entsprechender Nachfrage können sich die BRK-Verantwortlichen vorstellen, dass es dieses Angebot einmal jährlich geben wird. Björn Heinrich erklärt, dass ein Beruf in der Pflege eine Tätigkeit ist, die "einem viel geben kann". Jemand, der sich gerne um jemanden kümmere und einem Pflegebedürftigen helfe, selbstbestimmt und würdig leben zu können, kriege dadurch viel zurück.

Heinrich bescheinigt der Pflege gute Zukunftsperspektiven: "Wer sich dafür entscheidet, hat einen sicheren Beruf, denn die Anzahl der zu Pflegenden wird steigen, Tätigkeiten in der Pflege können keinen Roboter übernehmen." Die Pflege sei außerdem nicht konjunkturabhängig und sei zukunftssicher. Den in diesem Bereich tätigen Menschen böten sich "wahnsinnig starke Entwicklungsmöglichkeiten." Man könne sich zu Wund- oder Schmerzmanagern ausbilden lassen oder sich auf Geriatrie sowie Palliativpflege spezialisieren.

Wer sich für die Ausbildung zum Pflegediensthelfer interessiert, kann sich bei Tanja Tuchscherer (80 9621/4745-12; Website des BRK) informieren und dafür anmelden.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.