23.04.2018 - 20:00 Uhr
Oberpfalz

Ein Jahr lang dreht sich im Kindergarten Christkönig alles um die Stadt Amberg: Lauter neue Architekten und Stadtplaner

Die Stadt Amberg hat über 80 neue Architekten, Maurer, Stadtplaner, Historiker, Künstler und Computer-Experten: Die Mädchen und Buben des Kindergartens Christkönig wählten in einer Kinderkonferenz das Jahresthema "Amberg - meine Stadt". Seit September drehten sich eine Vielzahl von Aktivitäten rund um das Ei.

Die Kinder stellen die Altstadt inklusive ihrer Baustellen nach. Rechts Erzieherin Irene Späth. Bilder: roa (2)
von Andrea Mußemann Kontakt Profil

Sie erkundeten Besonderheiten wie die Oberfläche des Walfischhauses, vermaßen das Eh'häusl, umrundeten die gesamte Stadtmauer und nahmen alle vier Tore in Augenschein. Dazu erschufen sie bis zu 1,50 Meter große Bauwerke aus Bauklötzen oder Pappschachteln als Nachbauten von bekannten Häusern und Kirchen und lernten eine Vielzahl von netten Geschichten aus der Historie der Stadt kennen - wie zum Beispiel die vom Amberger Knödel.

Beim Elternabend, zu dem der gesamte Kindergarten in der Eglseer Straße zu einer Ausstellungsfläche umfunktioniert wurde, sagte Leiterin Rita Strobl: "Wir stellten fest, dass wir selber gar nicht so viel über Amberg wussten. Zum Beispiel mussten wir erst einmal nachlesen, warum das Walfischhaus eigentlich blau ist." In kleinen Gruppen erarbeiteten die Kinder ihre Projekte. So marschierten sie beispielsweise mit Hilfe der Navigation von Tablet und Handy zum Schweinchenbrunnen.

Andere kreierten eine Löwen-Trophäe als Wahrzeichen der Stadt mit Gips oder klebten aus vielen Schachteln ein Stück Mauer inklusive der Schießscharten. Von zahlreichen Ausflügen in die Altstadt entstanden Stelltafeln, die mit Hilfe eines Stadtplanes dokumentierten, welche Plätze und Gassen die Kinder untersucht hatten.

Mit dabei hatten sie einen Fotoapparat, mit sie wie junge Reporter auf Bilderjagd gingen und das fotografierten, was ihnen besonders erschien: ein Engel, eine Schaufensterdekoration oder ein Baum. In der Einrichtung selbst wurde eine Koch- und Backstube eingerichtet - die "Amberger Stub'n". Jedes Kind durfte zudem ein Souvenir aus der Stadt mitbringen, das ebenfalls ausgestellt wurde. "Die Kinder haben wahnsinnig viel gearbeitet. Spielen ist Arbeit", lobte Strobl. Das Projekt in der Kita Christkönig dauert noch bis zum Ende des Kindergarten-Jahres.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.