22.04.2018 - 11:34 Uhr
Oberpfalz

Erinnerungen an den King of Rock´n´Roll Drei Tage im Zeichen von Elvis

Es hat sich unterdessen weltweit herumgesprochen: Elvis Presley ist während seiner Militärdienstzeit zwei Mal in der Oberpfalz gewesen. Auch in Amberg. Seine Bierdeckel-Autogramme sind rare Souvenirs. Seine Fans, angereist aus ganz Deutschland, bekommen ein solches "Filzl". Allerdings nur als Faksimile-Druck.

Freude über eine gelungene Jahrestagung in Amberg: Maria Hesterberg (links), die Vorsitzende der Deutschen Elvis Presley Gesellschaft (EPG), war aus Bonn angereist und traf hier auf zwei alte Bekannte. Rechts EPG-Geschäftsführer Wolfgang Zapke aus Hahnbach und in der Mitte Elvis-Interpret Ron Glaser aus Österreich. Bild: Wolfgang Houschka
von Autor HOUProfil

Heuer im November sind es 60 Jahre her, als der König des Rock 'n' Roll in Armee-Uniform erstmals oberpfälzischen Boden betrat und auf dem Übungsplatz Grafenwöhr an einem Manöver alliierter Truppenverbände teilnahm. Er galt seinerzeit als die bekannteste Person auf dem Erdball. Bis in die letzten Winkel der Welt kannte man Songs wie "Love me tender", "Jailhouse Rock" und "That's allright". 1960 ab Mitte Januar war der King wieder da. Diesmal auf den Straßen rings um den Truppenübungsplatz Grafenwöhr in einem Jeep auf Tour und gefeiert, wenn ihn seine Anhänger zu Gesicht bekamen. In Grafenwöhr, Hirschau, Amberg und vielen anderen Ortschaften.

Vor vier Jahrzehnten gründete sich die Deutsche Elvis-Presley-Gesellschaft, kurz EPG. Sie gibt alle zwei Monate das Magazin "Graceland" heraus, inszeniert viele Veranstaltungen und wird repräsentiert von Maria Hesterberg aus Bonn. Sie leitet die EPG seit vielen Jahren, steht an der Spitze von 1300 Mitgliedern und wird neuerdings von dem Hahnbacher Wolfgang Zapke unterstützt, der die Rolle des Geschäftsführers im Vorstand übernahm.

Wenn Zapke etwas in die Hand nimmt, läuft das in perfekter Organisation. Er plante die Jahrestagung 2018 im Hotel Drahthammer Schlößl und ging damit an einen gastronomischen Ort, den vor einigen Jahren auch schon die ehemaligen Bandmitglieder von Presley zu schätzen wussten. Die Resonanz beeindruckend. Ausverkauftes Hotel, bewohnt drei Tage lang von EPG-Mitgliedern aus Deutschland und Österreich.

Sekt zum Empfang, Presley-Bilder im gesamten Haus, Musik des legendären Superstars aus dem Lautsprecher in der Bar. Von dort verlagerte sich das Geschehen sehr rasch in den großen Speiseraum, wo es zu Entenbrust mit grünem Spargel und Mousse au Chocolat einen Auftritt des aus St. Pölten stammenden Elvis-Interpreten Ron Glaser gab.

Der 35-Jährige klammerte bei seiner sehr dezent inszenierten Dinner-Show die gängigen Hits von Presley völlig aus. Er bot eher unbekannte Songs wie "Beyond the Bend" und bekam von den als kritisch geltenden Elvis-Fans stürmischen Beifall. Denn wenn sie sich umdrehten und Glaser den Rücken zukehrten, dann hatte es den Anschein, als würde der King persönlich da sein. Am Samstag hielten die EPG-Mitglieder ihre Jahresversammlung und sahen abends einen Videofilm, der sich mit den Aktivitäten der Gesellschaft in den zurückliegenden vier Jahrzehnten beschäftigte. Tags darauf führte eine Busfahrt nach Grafenwöhr und Hirschau. Dabei erzählte der ehemalige Chefreporter des Verlags Der neue Tag/Amberger Zeitung, Wolfgang Houschka, was er in 45-jähriger journalistischer Arbeit zu den Aufenthalten Elvis Presleys in der Oberpfalz recherchierte und zusammentrug.

Im Mittelpunkt standen dabei zwei für Elvis-Anhänger ganz besondere Orte: Die Micky-Bar in Grafenwöhr, wo Elvis im Dezember 1958 ein Privatkonzert für die Bediensteten gab. Und der Marktplatz in Hirschau. Dort stand Presley am 5. Februar 1960 mit einem Jeep am Marktplatz und sorgte bei grimmigem Winterwetter für Andrang von Teenagern. Mit Autogrammen auf Bierdeckel.

Fan-Wochenende

Das Ambiente des Drahthammer Schlößl hat sich unterdessen zu einer Art "Heartbreak Hotel" für Fans des legendären Elvis Presley entwickelt. Seine ehemaligen Bandmusiker waren mehrfach da, am Wochenende tagte die Deutsche Elvis Presley Gesellschaft (EPG) erstmals in der Herberge am südlichen Stadtrand. Nicht zuletzt deshalb, weil Elvis im Winter 1960 auch einmal in Amberg war. Ein weiterer Presley-Termin wirft seine Schatten voraus. Von Freitag, 30. November, bis Sonntag, 2. Dezember, wird es im Drahthammer Schlößl ein "Elvis Christmas"-Wochenende geben. Es soll daran erinnern, dass der König des Rock 'n' Roll vor 50 Jahren sein berühmtes Comeback-Special in den Burbank Studios von Kalifornien gab. Ab dann ging Elvis wieder auf US-Tour und gab bis zu seinem Tod am 16. August 1977 über 1000 Konzerte in den Staaten. Bei diesem Fan-Wochenende kommt es auch zu einem Aufritt des österreichischen Elvis-Interpreten Ron Glaser und seiner Band "The Ridin' Dudes". Sie gehen am Samstag, 1. Dezember, im Amberger Musikomm auf die Bühne. (hou)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp