15.04.2018 - 14:18 Uhr
Oberpfalz

Feuer in Zweifamilienhaus: Schaden im sechsstelligen Bereich Balkon brennt lichterloh

Schreck in den frühen Morgenstunden: In einem Wohnhaus in Schäflohe ist am Sonntag ein Brand ausgebrochen. Die Ursache ist noch unklar, der Schaden liegt im sechsstelligen Bereich. Einer der drei Bewohner wird leicht verletzt, muss aber nicht ins Krankenhaus.

Aus noch ungeklärter Ursache bricht am Sonntagmorgen ein Feuer in einem Wohnhaus in Schäflohe aus. Als die Feuerwehr eintriffr, brennt der Balkon lichterloh. Durch die Rauchentwicklung ist die komplette Wohnung im ersten Stock des Gebäudes unbewohnbar geworden. Bild: gf
von Kristina Sandig Kontakt Profil

Um 6 Uhr ging der Notruf bei der Integrierten Leitstelle ein: In Schäflohe würde ein Balkon brennen. Als Feuerwehr und Rettungsdienst eintrafen, stand der Balkon in Flammen, das Feuer hatte auf das angrenzende Wohnzimmer im ersten Stock des Zweifamilienhauses übergegriffen. Vermutlich dürfte der Dachstuhl Feuer gefangen haben.

Ein Verletzter

Nach Angaben von Tobias Götze, Einsatzleiter der Feuerwehr, gingen sofort je zwei Mann der Feuerwehren aus Amberg und Karmensölden mit Atemschutz ins Gebäude, um die Flammen im ersten Obergeschoss zu bekämpfen. Insgesamt waren beide Feuerwehren mit 34 Aktiven vor Ort.

Laut Polizei befanden sich drei Menschen im Haus, als der Brand ausbrach. Einer der Bewohner zog sich durch den Rauch leichte Verletzungen zu. Er wurde nach Auskunft des Rettungsdienstes notärztlich versorgt, musste jedoch nicht ins Krankenhaus gebracht werden.

Das BRK war mit zwei Rettungswagen (je einer aus Amberg und aus Sulzbach-Rosenberg), einem Notarzt und einem Einsatzleiter Rettungsdienst ausgerückt. Bei den Löscharbeiten setzte die Feuerwehr Amberg auch ihren Teleskopgelenkmasten ein, um von oben das Dach zu öffnen und Glutnester im Spitzboden oberhalb der Wohnung im ersten Stock abzulöschen. Durch das Wasser wurde außerdem der unterhalb des Balkones liegende Wintergarten der Erdgeschoss-Wohnung in Mitleidenschaft gezogen.

Im sechsstelligen Bereich

Auf dem Dach war eine Photovoltaik-Anlage installiert, was die Löscharbeiten nicht gerade einfacher machte. Die Brandursache war am Sonntagmorgen ebenso unklar wie die genaue Schadenshöhe. Die Polizei schätzt, dass durch den Brand in Schäflohe ein Schaden im sechsstelligen Bereich entstanden ist.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp