Flüchtiges Rind kurz nach Mitternacht bei Gailoh gestellt
Kuh ist wieder eingefangen

Eine Kuh war am Donnerstagmorgen in Gailoh ausgebüchst, nachdem ein Viehtransporter umgekippt war. Die Freiheit genoss das Tier aber nur kurz. Bild: Weigel/dpa

Um 0.40 Uhr war die Flucht vorbei. Die Kuh, die am Donnerstagmorgen nach dem Unfall eines Viehtransporters im Notburgaweg in Gailoh ausgebüxt war, konnte ihre Freiheit nicht einmal 24 Stunden lang genießen. Am Freitagfrüh meldete die Amberger Polizei Vollzug: Das widerspenstige Rind war in der Zwölferstraße bei der Abzweigung zum Wertstoffhof wieder eingefangen worden, unweit der Unfallstelle. 

"Womöglich hat sie sich immer dort in der Nähe herumgetrieben", sagte PI-Sprecher Achim Kuchenbecker am Freitagmorgen. Laut des Pressesprechers war die Kuh, die am Donnerstagmorgen ausgebüxt war, gegen 22.45 Uhr gesichtet worden. "Das Tier wirkte wohlbehalten. Es konnte gestellt und umzingelt werden."

Gegen 0.40 Uhr gelang es, die Kuh auf einen Anhänger des Besitzers zu treiben. Noch unklar ist, ob die Kuh, die ursprünglich zum Schlachthof transportiert werden sollte, jetzt eine Gnadenfrist erhält.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.