02.03.2018 - 17:16 Uhr

Flüchtlinge aus Syrien und dem Irak absolvieren erste Prüfung Auf höchstem Sprach-Niveau

(usc) Unter den Flüchtlingen aus Syrien und dem Irak gibt es wahre Sprachtalente. Dies zeigte sich bei den jüngsten Integrationskursen mit Alphabetisierung. Sie dauerten über ein Jahr. Die Lehrgänge richtete erneut das Sprach- und Berufsbildungszentrum ISE in Amberg für das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge aus.

Nach 1300 Unterrichtseinheiten durften 20 junge Flüchtlinge aus Syrien und dem Irak ihre Zeugnisse entgegennehmen. Über die erfolgreiche Teilnahme freuten sich Vertreter des Jobcenters, des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge und des Sprach- und Berufsbildungszentrums ISE. Bild: Uschald
von Externer BeitragProfil

Das Sprach-Niveau A2 zu erreichen, ist nach Erfahrungen von ISE-Geschäftsführer Peter Blendowski schon eine große Leistung, das Niveau B1 ein unglaubliches Ergebnis. Die Teilnehmer hatten zu Beginn des Alpha-Kurses überhaupt keine Vorkenntnisse in Deutsch. Sie besuchten lediglich maximal fünf Klassen Hauptschule in Syrien oder im Irak. Nicht alle konnten daheim die arabische, geschweige denn die lateinische Schrift erlernen. Das mussten sie nun mühevoll nachholen, vergleichbar mit der Alphabetisierung in der ersten Klasse einer deutschen Schule.

In drei Monaten beherrschten die jungen Männer und Frauen das Abc. Danach folgten einfache Grammatik und der Einstieg in die deutsche Sprache. In den zwei parallel laufenden Kursen erhielten die insgesamt 20 Teilnehmer 1200 Stunden Sprachunterricht. In weiteren 100 Unterrichtseinheiten stand im Orientierungskurs das Thema "Leben in Deutschland" im Mittelpunkt.

Bei der Verleihung der Abschlusszeugnisse zeigte sich ISE-Geschäftsführer Peter Blendowski davon überzeugt, dass die meisten hier in Amberg ausgebildeten Flüchtlinge wohl eine Beschäftigung oder Ausbildung aufnehmen werden. Soweit es die bereits erworbenen Sprachkenntnisse zulassen, wollen zwei Männer als Fliesenleger arbeiten, eine junge Frau möchte Krankenschwester werden. Blendowski appellierte an die jungen Flüchtlinge, den Kontakt zu Einheimischen zu suchen und die Sprachfertigkeiten noch zu verbessern. Das gute Abschneiden der Kursteilnehmer freute natürlich auch die bei ISE angestellten Lehrkräfte, Nadja Kiseleva, Charlotte Kischkel, Jennifer Battaglia und Kerstin Reckermann.

Erwin Röhrer, Regionalkoordinator Integration beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, war sichtlich begeistert von den guten Prüfungsergebnissen, hätten doch einige der Kursbesucher erstmals eine Schulbank gedrückt. Sechsmal B1 zu schaffen, das sei schon eine große Leistung, stellte Erwin Röhrer anerkennend fest.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.