09.03.2018 - 13:52 Uhr

Humboldt-Preis für Natascha Mehler - Absolventin des Max-Reger-Gymnasiums Amberg Preisgekrönte Archäologin

Vom Max-Reger-Gymnasium (MRG) in Amberg zu höchsten wissenschaftlichen Ehren: Eine Absolventin des Abiturjahrgangs 1990 ist mit dem mit 15 000 Euro dotierten Caroline von Humboldt-Preis geehrt worden. Die Auszeichnung ging an Archäologin Dr. Natascha Mehler (47). Die gebürtige Rodingerin war neun Jahre lang Internatsschülerin am MRG.

Dr. Natascha Mehler. Bild: exb
von Uli Piehler Kontakt Profil

"Ich erinnere mich sehr gerne an Amberg, ich hatte eine tolle Zeit dort. Mit einigen Lehrern bin ich nach wie vor in Kontakt", erzählt die Preisträgerin. Mehler erhält den Caroline von Humboldt-Preis für ihre kreative und interdisziplinäre Forschung. Sie leitet das Projekt "Zwischen Nordsee und Nordmeer - Interdisziplinäre Studien zur Hanse" am Deutschen Schiffahrtsmuseum in Bremerhaven. Mit ihrer exzellenten wissenschaftlichen Arbeit verknüpfe die Preisträgerin die Ansätze und Methoden der Archäologie, Geschichtswissenschaft, Kunstgeschichte sowie Sozial- und Kulturanthropologie miteinander, hieß es in der Begründung der Jury.

"Ich finde es großartig, was archäologisch in Amberg so läuft", erklärt Mehler. "Andererseits wünsche ich mir natürlich, dass noch mehr geschieht. Amberg könnte sehr dringend einen Stadtarchäologen gebrauchen. Viele Städte in Bayern haben das. Damit wäre die Zukunft der Archäologie in Amberg strukturell vor Ort gesichert."

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.