Johanniter-Kinderkrippe erklärt, wo das Essen herkommt
Gemüse Marke Eigenanbau

Die Mädchen und Buben aus der Johanniter-Kinderkrippe sind zu Hobbygärtnern geworden. Sie pflanzten auf dem Gelände der Tagesstätte eigenes Gemüse an und siedelten es nun in ein Hochbeet um. Bild: exb

Dass das Gemüse im Supermarkt nicht schon fertig verpackt im Regal wächst, das wissen die Mädchen und Buben aus der Johanniter-Kinderkrippe Pusteblume jetzt. Der Grundgedanke eines Projekts war es, dass die Kinder so früh wie möglich wissen, woher eigentlich das Essen kommt. Mit allen drei Gruppen wurde zuerst bei einer Kinderkonferenz besprochen, welche Gemüsesorten auf dem Gelände der Einrichtung selbst angebaut werden sollen. Die Kleinen entschieden sich laut einer Presse-Info für Kohlrabis, Tomaten, Gurken, Zucchini und Kürbisse.

Unter der Anleitung ihrer Erzieherinnen durften die Kinder selbstständig aus den Samenkörnern kleine Gemüsepflanzen ziehen und sie beim Großwerden beobachten. "Die Kinder genießen es, sich täglich um ihre Pflanzen zu kümmern und deren rasches Wachstum zu bestaunen", wird Katrin Sommer, die Leiterin der Pusteblume, in dem Schreiben zitiert. Nachdem die Pflanzen groß genug waren, wurden sie nun in ein Hochbeet umgesiedelt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.