07.11.2017 - 09:26 Uhr
Oberpfalz

Kein verkaufsoffener Sonntag in Amberg, Sulzbach-Rosenberg und Auerbach Heiligabend zum Teil verkaufsoffen

In der Stadt Amberg, in Sulzbach-Rosenberg und auch in Auerbach wird es an Heiligabend keinen verkaufsoffenen Sonntag geben. Das bestätigten die Pressesprecherin der Stadt Amberg, Susanne Schwab, Petra Plankl vom Ordnungsamt in Sulzbach-Rosenberg und Bernhard Bundscherer vom Gewerbeverein Auerbach auf Nachfrage. In sozialen Medien hatten in den vergangenen Wochen entsprechende Meldungen und Initiativen für Verunsicherung gesorgt.

Symbolbild: Jens Büttner/dpa
von Redaktion OnetzProfil

Allerdings sei es durchaus möglich, dass vereinzelt Geschäfte ihre Türen am Heiligabend noch einmal öffnen, sagte Schwab. Geschäfte, die überwiegend Lebens- und Genussmittel verkaufen, dürfen nämlich laut Ladenschlussgesetz dann an Heiligabend öffnen, wenn dieser auf einen Sonntag fällt. Erlaubt sind aber höchstens drei Stunden und bis spätestens 14 Uhr. Auch für Weihnachtsbaumverkäufe, Bäcker oder Zeitschriftenläden gilt diese Regelung.

Welche Geschäfte das sein werden - das ist im Vorfeld kaum festzustellen. Denn bei dieser Gesetzeslage sei keine zusätzliche Genehmigung mehr durch die Ordnungsämter der Kommunen erforderlich, erklärte Schwab. "Außerdem muss man schauen, ob das überhaupt angenommen würde." Bundscherer aus Auerbach drückt es so aus: "Heiligabend kommt jetzt nicht überraschend - und am Samstag zuvor ist bis 20 Uhr geöffnet. Mehr geht eigentlich nicht."

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp