Anzeige
26.09.2017 - 12:44 Uhr
Oberpfalz

Locker und entspannt mit dem Reisemediziner über den persönlichen Impfstatus sprechen „Eine Frage, Herr Dr. Ebenburger …“

Reisemedizin ist hoch komplex. Auf der ganzen Welt lauern Viren und Bakterien, die durch Mückenstiche, Tierkratzer oder infizierte Nahrungsmittel heimtückisch übertragen werden können – im Mittelmeerraum genauso wie in fernen exotischen Ländern. Ein genauer Blick auf Mensch und Reiseziel ist notwendig. „Was bringt der Patient selbst schon für Risiken mit, die eventuell im Zielland bei schlechter medizinischer Versorgung für ihn gefährlich werden können?“ Dr. med. Klaus Ebenburger ist auf Reisemedizin spezialisiert, gewährleistet mit medizinischer Erfahrung und fundierter Länderkunde, dass jede Impfung höchst persönlich abgestimmt ist. Und höchst persönlich steht der Arzt beim Gesundheitstag am Sonntag, 17. September im Landratsamt Amberg-Sulzbach Rede und Antwort.

Dr. med. Klaus Ebenburger, Impfexperte aus Amberg
von Gesund & VitalProfil

Immer wieder erlebt der Reisemediziner, dass Ungeimpfte mit Krankheiten aus ihrem Urlaub zurückkehren. Das müsste nicht sein, denn: „Impfen ist die einfachste Art der Gesundheitsvorsorge.“ Vor allem bei Reisen in exotische Länder bedeutet das Impfen gegen Gelbfieber, Hepatitis, Typhus, Tollwut und Cholera ein gutes Stück sicheres und unbeschwertes Abenteuererlebnis. Es muss allerdings keine spektakuläre Reise sein, um sich zum Beispiel mit Hepatitis A zu infizieren, da reicht schon eine gewöhnliche Mittelmeerreise. „Gefahren können auch schon weitaus früher beginnen, etwa mit einer Flugthrombose. Hier gilt es, bei Risikopatienten entsprechende Vorsichtsmaßnahmen zu treffen.“

Impfen ist nicht nur effektiver Schutz vor Reisekrankheiten, auch vor der eigenen Haustüre lauern Gefahren. Impfen ist eine hervorragende Errungenschaft der modernen Medizin. Das Risiko einer „Nichtimpfung“ mit der Gefahr einer ernsthaften Erkrankung ist bedeutend größer als das Risiko von Nebenwirkungen der erfolgten Impfung. Deswegen sollten bereits Säuglinge unbedingt gegen Tetanus, Diphtherie, Keuchhusten, Haemophilus influenzae, Kinderlähmung, Hepatitis sowie Kleinkinder gegen Masern, Mumps, Röteln, Meningokokken und Varizellen geimpft werden. Jugendliche und Erwachsene sollten ihren Impfschutz regelmäßig alle zehn bis 15 Jahre auffrischen lassen.

Beim Gesundheitstag bietet sich die ideale Gelegenheit, den eigenen Impfstatus von Dr. med. Klaus Ebenburger überprüfen zu lassen. Einfach den Impfpass mitbringen und in lockerer Atmosphäre werden mögliche Impflücken aufgespürt.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.