07.03.2017 - 13:50 Uhr
Oberpfalz

Noch immer stapeln sich die alten Christbäume Rest vom Fest muss jetzt weg

Wohin mit dem ausrangierten Christbaum? Die Antwort ist in Amberg einfach: Die Entsorgung ist nach den Feiertagen auf dem Parkplatz beim Hockermühlbad oder im Wertstoffhof möglich. Zudem bieten Pfarreien, Vereine und Verbände an, die Überbleibsel abzuholen.

Dienstag, 7. März, kurz nach 8 Uhr: An der Von-Scheffel-Straße türmen sich noch immer die Weihnachtsbäume, die nach dem Fest dort verbotenerweise entsorgt wurden. Die Stadt hat nun die Firma Bergler beauftragt, die alten Tannen und Fichten abzuholen. Denn sonst können die Grüngutcontainer nicht aufgestellt werden. Bild: Kosarew
von Thomas Kosarew Kontakt Profil

Dennoch türmen sich an den Stellen, an denen sonst die Grüngutcontainer stehen, in diesen Tagen noch immer alte Fichten und Tannen: am Mosacherweg, in der Merianstraße, beim Milchhof und am Schießstätteweg, an der Von-Scheffel-Straße, am Claudiweg und der Gerresheimer Straße, an der Dekan-Hirtreiter- und Ruoffstraße sowie an der Sulzbacher Straße. Obwohl das verboten ist und mit einer Verwarnung in Höhe von 20 Euro geahndet werden kann.

Wie Susanne Uschold von der städtischen Abfallberatung auf Nachfrage mitteilte, beginnt die Firma Bergler am Mittwoch mit dem Aufstellen der 39 Grüngutcontainer. Zuvor aber muss das Unternehmen die alten Bäume entfernen. "Das kostet etwa 500 Euro zusätzlich", sagt Uschold und weist darauf hin, dass diese Ausgabe auf die Müllgebühren umgelegt werden muss. Ein Appell der Stadt an die Verursacher, die in der Vorwoche gebeten worden waren, ihre Bäume noch zu entsorgen, blieb ungehört.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.