20.02.2018 - 20:00 Uhr

Pfarrer Bruno Todt 80 Jahre alt Entschluss nie bereut

Pfarrer Bruno Todt. Bild: Huber
von Uli Piehler Kontakt Profil

Er war vielen Ambergern treuer Begleiter in Freud und in Leid - heute werden ihm viele davon die Ehre erweisen und ein bisschen etwas an Zuwendung zurückgeben: Pfarrer Bruno Todt feiert an diesem Mittwoch seinen 80. Geburtstag. Von 1995 bis 2009 war Todt Seelsorger in der Pfarrei Dreifaltigkeit.

Zur Welt gekommen ist Todt im beschaulichen Walderbach im Landkreis Cham, allerdings in einer alles andere als beschaulichen Zeit. 1938 bereitete Hitler Deutschland auf den Zweiten Weltkrieg vor. Das öffentliche Leben war von Hass und Hetze gegenüber Juden und Andersdenkenden geprägt. Die Kinderjahre des Geistlichen waren vom Krieg geprägt, während des Wiederaufbaus und des Wirtschaftswunders wuchs in Bruno Todt der Wille, Pfarrer zu werden. Am 29. Juni 1966 weihte ihn der damalige Diözesanbischof Rudolf Graber im Dom zu Regensburg zum Priester.

Der Geistliche kam als sechster Pfarrer von Hl. Dreifaltigkeit nach Amberg und wirkte dort vom 1. September 1995 bis 31. August 2009. In seiner Amtszeit feierte die Pfarrei ihr 75-jähriges Bestehen. Auch der Bau des Pfarrheims neben der Kirche beschäftigte den Pfarrer. Beginn war im August 1998, Grundsteinlegung im September 1998 und Einweihung ein Jahr später. Die Kosten beliefen sich auf 2,2 Millionen Mark. Auch die Innenrenovierung 2006 mit Gesamtkosten von 785 000 Euro hatte Bruno Todt maßgeblich zu schultern. Außergewöhnlich war sicherlich das Baustellenfest Ende September 2006 in der vollkommen eingerüsteten Kirche unter dem Motto: "Baustelle Kirche, Betreten erwünscht". Nach der Innenrenovierung weihte Gerhard Ludwig Müller 2008 den neuen Volksaltar ein.

Im Juni 2016 feierte Bruno Todt sein 50-jähriges Priesterjubiläum. Dabei betonte er, er habe seinen Entschluss, Priester zu werden, in keiner Sekunde. Sein Primizspruch "Ich weiß, wem ich geglaubt habe" habe sich als wahr erwiesen. Er habe Gott geglaubt, der ihn rief, Gott, der die Menschen liebt. Inklusive der Seelsorge-Einheit Paulsdorf gilt Dreifaltigkeit mit etwa 7500 Gläubigen hinter St. Georg (rund 8800) als zweitgrößte Pfarrei Ambergs.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp