05.05.2017 - 15:56 Uhr
Oberpfalz

Polizei nimmt im Dreifaltigkeitsviertel zwei Männer fest Frau gefesselt und in Auto gelegt

Polizisten haben zwei Männer festgenommen, die im dringenden Verdacht stehen, eine Frau gefesselt, in ein Auto gelegt und von ihr wohl Geld gefordert zu haben. Passanten waren am Freitag um 8 Uhr im Dreifaltigkeitsviertel auf den Vorfall aufmerksam geworden.

von Thomas Kosarew Kontakt Profil

Die Zeugen meldeten sich per Notruf bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Oberpfalz und teilten mit, dass sie beobachtet hätten, wie eine Frau beim Verlassen ihres Hauses von zwei Männern abgepasst und gefesselt worden sei. Die Maskierten legten ihr Opfer in ein Fahrzeug.

Der Frau gelang es laut Polizeiangaben, sich zu befreien und sich bemerkbar zu machen. In der Zwischenzeit befanden sich die beiden Täter bereits auf der Flucht, wobei einer von den Passanten bis zum Eintreffen der Ordnungshüter festgehalten werden konnte. Den zweiten Flüchtigen stellten die herbeieilenden Polizisten wenig später. Die Beamten nahmen die beiden Männer (27 und 39 Jahre alt) aus dem Landkreis Neustadt/Waldnaab vorläufig fest. Die Amberger Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen und untersucht auch den Tatort. Mit den ersten Zeugenvernehmungen stellte sich zwischenzeitlich heraus, dass die beiden Verdächtigen in das Haus ihres Opfers eingedrungen waren. Darin trafen sie auch auf den Lebensgefährten der Frau, der das Duo in die Flucht geschlagen haben soll.

Die Ermittler befragten nun laut Pressebericht verschiedene Zeugen zum genauen Ablauf und sicherten Spuren am Tatort. Die weiteren Recherchen sollen zusätzliche Erkenntnisse zum Motiv der beiden Festgenommenen und deren Beziehungen untereinander erbringen. Inwieweit eine Forderung der beiden Täter im Raum steht, könne zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht gesagt werden, hieß es am Freitagnachmittag. Außerdem sei noch unklar, in welchem Verhältnis die beiden Männer zu der Frau stehen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.