Polizei zeichnet zwei Amberger für Zivilcourage aus
Keine Angst vor Räubern

Tatkräftigen Einsatz zeigten zwei Amberger im Mai bei der Verfolgung von Räubern. Jetzt gab es dafür eine Auszeichnung von der Kriminalpolizei (von links): Kriminalhauptkommissar Reiner Wiedenbauer, Markus Kurz, Manuel Zylowski und Kriminaloberrat Gerhard Huf. Bild: Polizei

Sie zeigten eine Zivilcourage, die man nur selten findet. Deshalb war es der Polizei wichtig, Manuel Zylowski und Markus Kurz als Vorbilder herauszustellen.

Dank der Aufmerksamkeit und dem entschlossenem Handeln der beiden konnten im Mai zwei Tatverdächtige einer Raubtat festgenommen werden, erläuterte das Polizeipräsidium Oberpfalz am Freitag in einer Pressemitteilung. Der Leiter der Kripo Amberg, Gerhard Huf, sprach stellvertretend für den Oberpfälzer Polizeipräsidenten Gerold Mahlmeister den beiden jungen Ambergern seine Anerkennung aus und überreichte ihnen ein Dankschreiben und eine Geldprämie.

Anfang Mai wurden die Arbeitskollegen Manuel Zylowski und Markus Kurz in den Morgenstunden auf eine Raubtat im Stadtteil Dreifaltigkeit aufmerksam. Dabei bemerkten sie zwei offensichtlich flüchtende Männer und nahmen deren Verfolgung auf. Schnell gelang es ihnen, einen der Flüchtigen einzuholen und ihn bis zum Eintreffen der Polizei festzuhalten. Die Festnahme des zweiten Tatverdächtigen erfolgte dann durch eine polizeiliche Großfahndung. Wie sich herausstellte, hatten die beiden Täter eine Frau und einen Mann überwältigt und in deren Wohnung nach Wertgegenständen gesucht.

"Der polizeiliche Ermittlungserfolg ist in großem Maße der Aufmerksamkeit sowie dem beherzten Vorgehen von Manuel Zylowski und Markus Kurz zuzurechnen", lautet die Einschätzung des Polizeipräsidiums. Zum Dank für die gezeigte Zivilcourage überreichte Kriminaloberrat Gerhard Huf im Beisein von Kriminalhauptkommissar Reiner Wiedenbauer ein Dankschreiben von Polizeipräsident Mahlmeister und einen Geldbetrag in Höhe von jeweils 100 Euro. Im Gespräch schilderten die Zeugen nochmals die Eindrücke, die sie bei ihrem Einsatz gewonnen hatten. Kurz erklärte auch: "Wenn ich einmal Opfer sein sollte, hoffe ich auch, dass mir jemand hilft. Es war für mich selbstverständlich, dass ich versuche die Täter festzuhalten."

Kriminaloberrat Huf fasste zusammen: "Sie beide haben durch Ihr beherztes und couragiertes Eingreifen echten Bürgersinn bewiesen und dadurch einen wesentlichen Beitrag für die öffentliche Sicherheit geleistet. Dies war ein starkes Zeichen von Zivilcourage!" Darüber hinaus machte Huf darauf aufmerksam, wie wichtig Hinweise aus der Bevölkerung für die tägliche Arbeit der Polizei sind.

Wenn ich einmal Opfer sein sollte, hoffe ich auch, dass mir jemand hilft.Markus Kurz
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.