12.03.2018 - 16:00 Uhr

Präsidiumswahl bei Round Table Amberg Amtskette weitergereicht

Über 220 000 Euro konnte Round Table 69 Amberg aus dem Erlös von bislang 16 Entenrennen für soziale Einrichtungen spenden. Am Sonntag, 29. April, wird wieder etwas draufgepackt.

Das neue Präsidium und die neuen Referenten von Round Table 69 Amberg im Amtsjahr 2018/2019 (von links): Präsident Bastian Prechtl, Fabian Wendl (Presse- und PR-Beauftragter), Vizepräsident Michael Rogenhofer, Franz Kummert (Sergeant at Arms), Schatzmeister Markus Schuller, International Relations Officer Martin Asmus, Sekretär Thomas Wacker und Past-Präsident Michael Golinski. Es fehlt Webmaster Andreas Wabro. Bild: Uschald
von Autor USCProfil

Eines der aktivsten Jahre der über 45-jährigen Clubgeschichte liegt hinter Round Table 69 Amberg. Umfangreich fiel deshalb der Jahresrückblick aus, den der turnusgemäß scheidende Präsident Michael Golinksi bei der Präsidiumsübergabe vortrug. Auf den Nachfolger Bastian Prechtl wartet als größte und dringendste Aufgabe die Ausrichtung des nächsten Entenrennens in knapp sieben Wochen.

Die Pflege von Kontakten innerhalb des Clubs war ebenso intensiv wie zu benachbarten Clubs, allen voran Schwandorf, betonte Golinksi. Von dort kam ebenso eine Delegation zur Amtsübergabe wie aus Regensburg, Nürnberg, Weiden und Erlangen. Oberbürgermeister Michael Cerny betonte in seinem Grußwort "das soziale Engagement des Clubs junger Männer" (mit Altersobergrenze 40). Gerne übernehme er deshalb auch heuer für das Top-Ereignis im Jahresablauf, das mittlerweile 17. Entenrennen, die Schirmherrschaft.

Das Entenspektakel und die Verkaufsaktion bei der Hexennacht spülten im Präsidiumsjahr 2017/18 laut Golinksi erneut eine ansehnliche Summe in die Servicekasse. Aus dem Erlös gab es - wie die Jahre zuvor - eine stattliche Spende für den Sozialdienst katholischer Frauen (SkF), mit denen Round Table das jährlich stattfindende Pflegeelternfest ausrichtet, für die Jugendhilfestation St. Martin und für das städtische Jugendzentrum Altes Klärwerk.

Turnier wiederbeleben

Vor diesem Hintergrund ist Round Table Amberg stolz, im Laufe der zurückliegenden 16 Jahre schon 220 000 Euro als Erlös aus den Entenrennen, vornehmlich für die nach wie vor bedachten Einrichtungen, bereitgestellt zu haben. Der scheidende Club-Präsident lenkte in seinem Jahresrückblick das Augenmerk auch auf die immer beliebtere Sand-Ski-Gaudi am Monte Kaolino. Sie hatte ein internationales Eisstockschießen abgelöst, derzeit denkt der Club über eine Neuauflage nach.

Treffen in Amberg

Im bevorstehenden Amtsjahr von Bastian Prechtl gibt es natürlich alle bisherigen Veranstaltungen auch, wie er bei der Übergabe ankündigte. Nach einjähriger Pause wird der Amberger Club heuer auch wieder am Treffen aller europäischen 69er- Clubs teilnehmen. Es geht nach Saint-Tropez. In absehbarer Zeit werden wohl auch die Amberger wieder diese Zusammenkunft ausrichten, deutete Prechtl an.

Mit der Übergabe der Amtsketten an die neuen Würdenträger und mit den mehr oder weniger launigen Grußworten der Gäste läutete der Club das neue Amtsjahr ein. Neben den genannten Clubs gratulierte erstmals auch Round Table 235 Amberg-Sulzbach, der aus dem Amberger Club hervorgegangen ist und eine enge Zusammenarbeit anbot. Der Präsident der Old Tablers Amberg, Michael Holtschulze, unterstrich die enge Verbundenheit mit den aktiven Serviceclub-Mitgliedern.

Neues Präsidium

Das Präsidium für das Amtsjahr 2018/19 setzt sich wie folgt zusammen: Präsident Bastian Prechtl, Vizepräsident Michael Rogenhofer, Past-Präsident Michael Golinski, Schatzmeister Markus Schuller, International Relations Officer Martin Asmus und Sekretär Thomas Wacker. Als Referenten fungieren Fabian Wendl (Presse- und PR-Beauftragter), Andreas Wabro (Webmaster) und Franz Kummert (Sergeant at Arms). (usc)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.