Probleme beim E-Auto-Kauf
Von Pontius zu Pilatus

Auch den Kollegenkreis lässt das Thema nicht kalt: Unser stellvertretender Ressortleiter Erich Lobenhofer aus Amberg versucht seit einem Jahr, ein E-Auto zu kaufen und rennt dabei von Pontius zu Pilatus, beziehungsweise von Renault zu VW zu Opel zu Hyundai und wieder zurück: "Ich weiß gar nicht, ob ich überhaupt noch ein Elektroauto mag", sagt er. "Der Golf hat nur eine Reichweite von 150 Kilometern." Den Opel Ampera gebe es gar nicht zu kaufen: "Wir sollen 1000 Euro an Opel überweisen. Dann wäre man 2018 in der Auswahl derjenigen, die eventuell ein Auto hätten bekommen können." Er verzichtet und geht zu Hyundai: "Die haben gesagt, sie hatten einen Vorführwagen. Sie warten seit März auf das zweite Fahrzeug. Wenn ich jetzt einen bestelle, warte ich 15 Monate. Nächste Woche versuch ich's wieder mit dem Golf."

Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.