07.05.2018 - 14:14 Uhr
Oberpfalz

Raigering freut sich über Bundesligaaufstieg des 1. FC Nürnberg Stolz auf Patrick Erras

Mit dem 2:0-Sieg in Sandhausen hat der 1. FC Nürnberg alles klar gemacht: In der kommenden Saison ist der Club wieder erstklassig. Franken ist im Freudentaumel, aber auch in der Oberpfalz ist man mächtig stolz auf den achten Aufstieg des 1. FC Nürnberg. Kein Wunder, schließlich stammt mit Patrick Erras nun ein künftiger Bundesliga-Spieler vom SV Raigering.

Dieser historische Tag muss mit einem Selfie festgehalten werden: In der Raigeringer Heimat von FCN-Spieler Patrick Erras (rechts) ist man mächtig stolz nach dem Aufstieg des Clubs. Bild: Bernd Müller
von Stephanie Wilcke Kontakt Profil

"In unserer Vereinsgeschichte ist das natürlich einmalig", ist der Vorsitzende der Panduren, Jürgen Zweck, begeistert. Patrick Erras sei immer ein Thema, "schließlich kennen viele unserer Spieler den 23-Jährigen noch aus Jugendzeiten". Und der bekannte Raigeringer ist seiner Heimat tief verbunden. "Er hat uns ein Trikot mit allen Autogrammen der Teamkollegen geschickt, damit wir es im Sportheim aufhängen können." Der Aufstieg nun sei eine große Leistung des 1. FC Nürnberg.

Erras' Familie fieberte derweil zu Hause am Fernseher mit. Patricks großer Bruder war aber mit dem Mittelfeldspieler im Stadion. Der 23-Jährige musste bekanntlich wegen einer erneuten Verletzung den Sieg der Kollegen von der Tribüne aus beobachten. "Das ist deprimierend für ihn", sagt Papa Stephan. "Er hat so schwer mit am Aufstieg gearbeitet." Und trotzdem: "Wir sind sehr stolz auf hin. Es war ein langer Weg. Nun ist das Ziel erreicht." Ein Grund für den Erfolg sei auch, dass innerhalb der Mannschaft ein großer Zusammenhalt herrsche. "Es ist richtig, dass Nürnberg das gepackt hat", sagt der nach eigener Aussage eingefleischte Bayern-Fan.

Noch bekam der Vater seinen künftigen Bundesliga-Spieler nicht zu sehen. Im Moment quält sich Patrick durch die Reha. "Wir schauen, dass er wieder fit wird. Das ist jetzt das Allerwichtigste."

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp