11.06.2017 - 20:00 Uhr
Oberpfalz

Schüler präsentieren sich bei Messe in Frankreich Gemeinsam für die Zukunft

Seit mehr als einem Jahr nimmt das Gregor-Mendel-Gymnasium am "Erasmus plus"-Projekt Face teil und schickt sukzessive fast die gesamte achte Jahrgangsstufe ins europäische Ausland. Mit Freunden aus Schulen in Spanien, Norwegen, Schweden, Frankreich und der Türkei arbeiten die Schüler rund um "Herausforderungen von morgen" zusammen.

Ihre Beiträge zu Gesundheit und lokaler Wirtschaft präsentierten (von links) Jennifer Bektimirov, Nick Hausmann, Andreas Bauer, Tamara Lindner, Yannick Vollmar, Carl Grosspeter, Alexander Gorokhov, Otylia Hrouda, Vanessa Meier, Benedikt Kaiser auf der Messe. Bild: exb
von Externer BeitragProfil

Nachdem man sich im März im spanischen Blanes getroffen hatte, um den europäischen Partnern die Ergebnisse zu den Themen Gesundheit und lokale Wirtschaft zu präsentieren, reisten nun zehn Schüler eine Woche nach Marvejols in Frankreich. Höhepunkt war die Teilnahme an der europäischen Messe zur Gesundheit und lokalen Wirtschaft. Dort wurden die Ergebnisse einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt. Bei dieser Messe präsentierten die jeweiligen Schulen sowohl ihre Region als auch deren Wirtschaft.

Die Besucher informierten sich darüber hinaus über die Ergebnisse der Schülerarbeiten im zweiten Projektjahr: eine mehrsprachige Broschüre, in der die jeweiligen Regionen vorgestellt wurden; eine Website, die der lokalen Wirtschaft gewidmet ist; Videos und Apps zur gesunden Lebensweise und Ernährung.

Begeistert waren die Schüler auch vom kulturellen Begleitprogramm. Sie besichtigten das Viadukt von Millau als ein Meisterwerk moderner Brückenbaukunst, besuchten den malerischen Ort St Eulalie d'Olt, unternahmen Kanuausflug und Stand-up-Paddling auf dem Lot und waren bei der Transhumance, ein für das Zentralmassiv typischer Almauftrieb, dabei. Alle Aktivitäten standen in Zusammenhang mit dem Jahresthema.

Schüler-Stimmen

"Für mich war es eine Chance fürs Leben, die man so nicht mehr bekommt. Ich kann das Erasmus-Programm wirklich weiterempfehlen." (Vanessa, 14)

"Obwohl keiner Englisch als Muttersprache sprach, konnte man sich mit Englisch super verständigen, das fand ich faszinierend." (Andreas, 14)

"Ich finde, man hat viel gelernt, da man in der Gastfamilie gezwungen war, Französisch zu sprechen, so dass man die Sprache besser lernt." (Jennifer, 14)

"Ich habe viele neue Freundschaften geschlossen, die ich lange in Erinnerung behalten werde." (Otylia,14)

"Dank des ,Erasmus plus'-Projekts konnte man endlich die in der Schule erlernten Kenntnisse anwenden. Außerdem bekommt man authentisches Feedback für seine Sprachkenntnisse." (Tamara, 14)

"Interessanter, kultureller Vergleich zu Deutschland, den ich nicht missen möchte." ( Yannick,13)

"Für mich sind Sprachen der Schlüssel zur Welt. Hier hatte ich mehr als genug Gelegenheit, mein Englisch und Französisch auszuprobieren." (Benedikt, 14)

"Die Woche war super, vor allem wegen der neuen Bekanntschaften." (Alexander, 13)

"In der Austauschwoche haben wir den Alltag in Frankreich und viele Jugendliche in unserem Alter aus ganz Europa kennengelernt, das fand ich toll." (Carl, 14)

"Ich fand die Woche sehr schön, vor allem weil meine Gastfamilie voll nett war." (Nick, 14)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.