Secondhand-Basar bringt 500 Euro für Kinderhilfe
Viele Nobelmarken und eine noble Geste

Mit ihrer Aktion betreten sie Neuland und haben Erfolg. Bianca Egerer (Zweite von links) und Tanja Zeitler (rechts) verkaufen Nobel-Garderobe und Accessoires für den Verein "Amberger Kinder helfen" von Katharina Ostermann (links). Robert Schaarschmidt (Zweiter von rechts) stellt dafür seine Trattoria zur Verfügung - Modenschau inklusive. Bild: tk

Wer den Begriff Secondhand hört, denkt vielleicht zuerst an Flohmärkte, Wühltische oder Basare in Pfarrheimen und Kindergärten. In diesem Fall aber war alles ganz anders: Bianca Egerer und Tanja Zeitler hatten Mitte März dazu aufgerufen, nicht mehr passende oder ungeliebte Kleidungsstücke und Accessoires von Top-Marken in Robert's Trattoria am Marktplatz vorbeizubringen, um die Designer-Ware für den guten Zweck zu verkaufen. Der Plan ging auf.

"Wir hatten sogar Modells, die die Stücke in einer Art Modenschau präsentiert haben", blickt Egerer zurück und erinnert sich an ein ganz besonderes Teil, das an diesem Abend die Besitzerin gewechselt hat - ein Blazer aus dem Hause Gaultier, der im Laden 2800 Euro gekostet hat, bei der Benefizaktion aber wesentlich günstiger zu haben war. Rund 30 Frauen und Männer hatten laut Egerer ihre Sachen vorbeigebracht. Eine gebürtige Ambergerin schickte ihre Kleidungsstücke sogar aus Heidelberg, um die Aktion zu unterstützen. Am Ende blieben 500 Euro übrig, die Egerer und Zeitler am Dienstag an Katharina Ostermann übergaben.

Das Vorstandsmitglied des Vereins "Amberger Kinder helfen" freute sich über die Spende und die Tatsache, "dass das Geld in der Region bleibt". Mit der Summe soll der Kauf eines Krankenbettes für ein behindertes Mädchen bezuschusst werden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.