08.02.2018 - 13:18 Uhr

Seltene Negative erinnern an Amberger Alltag zu Zeiten des Zweiten Weltkriegs Pflasterzollhäuschen vor Nabburger Tor

In den Unterlagen einer älteren Dame, die nicht genannt werden möchte, tauchte vor kurzem ein seltenes Negativ vom ehemaligen Pflasterzollhäuschen zwischen dem jetzigen Kreisverkehr und dem Nabburger Tor auf. Die Recherchen des Ursensollener Ortsheimatpflegers Josef Schmaußer ergaben, dass die Fotos der Vater von Martin Gäckle, Hans Gäckle, Jahrgang 1899, aufgenommen hatte. Das Bild dürfte laut Schmaußer kurz vor oder während des Zweiten Weltkriegs entstanden sein, wie man anhand der beiden Wehrmachtsoldaten erkennen kann.

Das Foto zum Pflasterzollhäuschen dürfte laut Josef Schmaußer kurz vor oder während des Zweiten Weltkriegs entstanden sein. Als Beleg dafür dienen die beiden Wehrmachtsoldaten. Repro: Wolfgang Steinbacher
von Josef SchmaußerProfil

Der Pflasterzoll, auch Pflastergeld oder -maut genannt, war nach den Worten Schmaußers eine kommunale Abgabe, die als Gegenleistung für die Benutzung von gepflasterten Straßen erhoben und deren Ertrag für die erstmalige Eindeckung und den Unterhalt des Straßenpflasters verwendet wurde: "Sie wurde wie die Mehrzahl der Zölle vom auswärtigen Handelsverkehr erhoben, Einheimische waren in der Regel befreit."

Berechnungsgrundlage waren die Zugtiere von Fuhrwerken und in die Stadt getriebenes Vieh, nach dem Aufkommen der Kraftfahrzeuge auch Lkw und Pkw. Die Erhebung ist seit dem 14. Jahrhundert nachgewiesen. Sie endete im Deutschen Reich, außerhalb des Königreichs Bayern kurz nach 1902, in Bayern jedoch erst in den 1930er-Jahren. Dann hielt man laut Schmaußer auch in Bayern die historische Steuer nicht mehr für zeitgemäß und schaffte sie ab.

Das abgebildete Pflasterzollhäuschen vor dem Nabburger Tor dürfte mit der Entstehung des Kreisverkehres in den 1950er-Jahren verschwunden sein. Eine ältere Dame aus der nächsten Umgebung des heutigen Kreisverkehrs (Jahrgang 1936) kann sich erinnern, dass sie während ihres Schulweges in den Kriegszeiten das kleine Gebäude noch passierte.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.