23.01.2017 - 02:00 Uhr
Oberpfalz

Spendenaktion bringt fast 19.000 Euro Geld für Bürger in Not

Oberbürgermeister Michael Cerny dankt allen Spendern der Weihnachtsaktion. Für die "Amberger Bürgerstiftung - OB Wolfgang Dandorfer" kamen diesmal fast 19.000 Euro zusammen.

"Jedes Jahr aufs Neue treten viele Ambergerinnen und Amberger damit den Beweis an, dass ihnen das Schicksal ihrer Mitmenschen nicht gleichgültig ist." Zitat: Oberbürgermeister Michael Cerny
von Redaktion OnetzProfil

Anderen zu helfen, indem man die Bürgerstiftung mit Geld unterstützt, hat in Amberg eine lange Tradition. "Jedes Jahr aufs Neue treten viele Ambergerinnen und Amberger damit den Beweis an, dass ihnen das Schicksal ihrer Mitmenschen nicht gleichgültig ist", freut sich OB Michael Cerny, der auch heuer wieder einen "ausgezeichneten Erfolg" verkünden kann. Insgesamt 18.926 Euro kamen vom ersten Spendenaufruf zum Adventsbeginn bis Ende Dezember zusammen.

Jetzt, nachdem die eingegangenen Mittel ordnungsgemäß verbucht sind und viele bedürftige Bürger eine kleine Zuwendung zu Weihnachten bekommen haben, will Cerny nochmals danken. "Ohne diesen Beitrag wäre es uns nicht möglich, den Menschen diese Weihnachtsüberraschung zu bereiten oder in akuten Notsituationen für schnelle und unbürokratische Hilfe zu sorgen", betont er.

Auch die Amberger Zeitung trägt ihren Teil dazu bei, indem sie sich wieder bereiterklärt hat, die Liste der Spender zu veröffentlichen. "Deshalb gilt auch dem Verlag und der Redaktion der AZ ein umfassendes Dankeschön", so Cerny.

Die Liste der Spender

Zu den Hauptspendern gehören diesmal die Firma Korodur Westphal Hartbeton mit 2500 Euro sowie das Autohaus Hebeisen und die Gewerbebau Amberg, die jeweils 1500 Euro überwiesen haben. Mit jeweils 1000 Euro beteiligten sich die Firma Martin Tschirner aus Ebermannsdorf und die Firma Elektro Lück aus Amberg an der Aktion. Je 500 Euro kamen von der Firma K+B E-Tech aus Cham sowie von Dr. Stefan Gleixner, der Mickan Generalbau, der Volksbank-Raiffeisenbank, der Renner+Hartmann Consult, von Gabriel Ruczkowski und von Albert Dotzler (alle Amberg).

Die weiteren Spender waren - in der Reihenfolge des Eingangs und jeweils aus Amberg, sofern nichts anderes angegeben ist: Otto Wirth (150 Euro), Gisela Schütz (50 Euro), Martin und Silke Helm (100 Euro), Stefan Hirblinger (150 Euro), Franz Xaver und Margot Flierl (50 Euro), Gregor Fritsch (20 Euro), Karl Georg Haubelt (25 Euro), Hermann und Beate Oberndorfer (60 Euro), Markus und Sabine Feuerer (50 Euro), Ingrid Bargehr (50 Euro), das Steuerbüro Manfred Fischer (350 Euro), Joachim Huber (100 Euro), Inge Bogner (20 Euro), Josef Weigert (50 Euro), Herrmann und Elisabeth Wiesmeth (150 Euro) und Marianne Kies-Baldasty (100 Euro).

Des Weiteren spendeten: Helmut und Gabriele Wiesneth (200 Euro), Lieselotte Emilie Berger (50 Euro), Alfred Bachmaier (150 Euro), Inge Krischer (100 Euro), die Kongregation Arme Schulschwestern (40 Euro), Anna Schill (100 Euro), Gerhard Kaiser (50 Euro), Ursula Baas (50 Euro), Karlheinz und Ingeborg Schelter (50 Euro), Peter Lentes, Witzlhof (50 Euro), Gabriele Dürlich (50 Euro), Gerald und Rita Gröschl (100 Euro), Günter und Eva Wollak (25 Euro), Klaus Tschierschke (50 Euro), Christine Bartmann (50 Euro), Margit Wiedemann (100 Euro) sowie Dr. Hans-Joachim Rögner (100 Euro).

Ihren Teil zum Gesamtergebnis beigetragen haben auch Michael und Rosina Prem (50 Euro), Sieglinde Weigl (50 Euro), Helmut und Gabriele Fritz (50 Euro), die Bergsteigergilde Gipfelstürmer (50 Euro), das Wohnungsbau- und Siedlungswerk (200 Euro), Haustechnik Stief (111 Euro), Wolf-Dieter Amann (100 Euro), Franz Kiener (300 Euro), Peter und Rita Berg (30 Euro), Georg Siegert (300 Euro), Peter Färber aus Schnaittenbach (100 Euro), Peter Hofmann (50 Euro), Maria Mertel (50 Euro), Erna Widmann (50 Euro), Siegfried Lösch (250 Euro), Carsten Armin Jakimowicz (50 Euro) und Johann Paulus (200 Euro).

Den Spenderreigen komplett machen der Amberger Bauernmarkt e.V. (100 Euro), Petra Michel (25 Euro), Frank und Sonja Imse (100 Euro), Johann Götz aus Kümmersbruck (100 Euro), Manfred Staudte (25 Euro), Luitgard Eimer (10 Euro), Ursula Jäger (30 Euro), Johann Jobst (30 Euro), Markus Staufer aus Rieden (200 Euro), Erich und Heidrun Ehbauer (50 Euro), Emilie Leithäuser (250 Euro), Christopher Trepesch (100 Euro), Babette Renner (30 Euro), Margarete Köpnick (25 Euro), Renate Lenz (100 Euro), Marita Gierke (Boutique LaBelle, 200 Euro), Herrmann Höh (200 Euro) und Eleonore Fuchs (Baier-Hüte, 100 Euro).

Jedes Jahr aufs Neue treten viele Ambergerinnen und Amberger damit den Beweis an, dass ihnen das Schicksal ihrer Mitmenschen nicht gleichgültig ist.Oberbürgermeister Michael Cerny
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.