18.01.2018 - 20:00 Uhr
Oberpfalz

St. Michael dankt Ehrenamtlichen mit Neujahrsempfang Lust auf Kirche wecken

Ein Neujahrsempfang als Zeichen des Dankes für den engagierten Einsatz in der Pfarrei im alten Jahr - das gehört in St. Michael zum guten Ton. Die Michelaner folgen der Einladung alle Jahre wieder gerne, wie der große Kreis der Neujahrsgäste zeigt.

Pfarrer Alois Berzl, Pfarrgemeinderatssprecher Markus Mußemann und seine Stellvertreterin Christ Kreuzer (v.l.) begrüßten die Gäste zum Neujahrsempfang.
von Adele SchützProfil

Amberg . (ads) Es herrschte eine familiäre Stimmung, galt es doch, auf ein erfolg- und ereignisreiches Jahr zurückzublicken. Pfarrer Alois Berzl dankte allen, die im vergangenen Jahr wieder dazu beigetragen haben, das Pfarrleben für jedes Alter bunt und vielfältig zu gestalten und damit auch attraktiv zu machen.

Die Veranstaltungen, die auch 2018 anstehen, wie beispielsweise in Kürze der Kinder- und Weiberfasching, bieten laut dem Geistlichen Möglichkeiten, um mit vielen Menschen in Kontakt zu kommen. Berzl wies auch auf die beiden anstehenden Jubiläen der Ruhestandsgeistlichen in diesem Jahr hin: Pfarrer Bruno Todt kann seinen 80. Geburtstag feiern, Pfarrer Heiner Wittmann wird 90 Jahre alt.

"Nur in der Vielfalt können wir attraktiv und einladend für andere sein", ist sich Pfarrer Berzl sicher. Ihm sei auch bewusst, dass es dazu auch vieler Menschen bedarf, die sich in die Pfarrei mit Engagement und Begeisterung einbringen.

Vor diesem Hintergrund kam er auf die heuer anstehenden Wahlen von Pfarrgemeinderat (Februar) und von Kirchenverwaltung (November) zu sprechen. Er appellierte an die Michelaner, sich zu beteiligen und sich als Kandidaten aufstellen zu lassen. Der Geistliche bedauerte zudem, dass Kirchenpfleger Stefan Gietl aus gesundheitlichen Gründen sein Ehrenamt niederlegen musste.

Ökumene gelebt

Auch Markus Mußemann, Sprecher des Pfarrgemeinderats, richtete sich an die Gläubigen: "Wieder gab es in unserer Pfarrgemeinde viele Veranstaltungen und Ereignisse, die Sie alle mitgestaltet haben, und deshalb möchten wir mit diesem Abend wieder einen ganz besonderen Dank an Sie aussprechen." Mußemann informierte darüber, dass der Papst für 2018 eine Bischofssynode zum Thema Jugend und Berufung einberufen hat - seiner Meinung nach eines der wichtigsten Themen für die Zukunft der Kirche. Mit Blick auf die Pfarrei erinnerte der Redner an das Reformationsjubiläum 2017, woran sich auch St. Michael mit der evangelischen Nachbargemeinde mit einem ökumenischen Besinnungsnachmittag und einer Studienfahrt nach Eisenach und Erfurt beteiligt hat.

Als herausragendes Ereignis wertete Mußemann den Besuch von Bischof Rudolf Voderholzer im April. "Die Kirche besteht nicht nur aus dem Gebäude Kirche, sondern gerade aus den lebendigen Steinen, die für pulsierendes Leben in der Kirche sorgen", zitierte der Pfarrgemeinderatssprecher den Bischof. Diese lebendigen Steine sind nach seinen Aussagen bei der Fülle an Veranstaltungen und Aktionen, kirchlicher und weltlicher Art, in St. Michael sichtbar geworden.

Warten auf Sanierung

Mußemann erwähnte auch die geplante Renovierung des Kirchendachs. Kostenschätzungen und ein Genehmigungsverfahren mit der Diözese seien am Laufen. Da diese Prozesse erfahrungsgemäß einige Zeit in Anspruch nähmen, werde aller Voraussicht nach in diesem Jahr keine größere Sanierung stattfinden. Rückblickend auf die vier Jahre an der Spitze des Pfarrgemeinderats- meinte Mußemann: "Wir haben so manches erreicht und geschafft, so wie es in unseren Möglichkeiten liegt."

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.