Stadt Amberg bemängelt Bequemlichkeit mancher Hundehalter
Beschwerden über Haufen häufen sich

Maria macht's richtig. Wenn Spike mal muss, räumt sie die Hinterlassenschaften weg. Bild: Hartl

Das schöne Frühlingswetter lockt viele Amberger an die frische Luft. Darunter auch Hundebesitzer. Diese sind laut Thomas Graml von der Pressestelle der Stadt "momentan jedoch der Grund für sich häufende Beschwerden über Verunreinigungen von öffentlichen Flächen durch Hundekot". 

Die meisten Amberger Hundehalter seien zwar vernünftig und kämen ihrer Pflicht, die Hinterlassenschaften ihrer Vierbeiner zu beseitigen, auch regelmäßig nach. Graml sagt aber: "Jedoch gibt es offensichtlich einige Hundebesitzer, die aus Bequemlichkeit die Verschmutzung des öffentlichen Raumes in Kauf nehmen." Und das stört nicht nur die Stadt, sondern auch Anwohner, Jogger oder Spaziergänger.

Jeder nicht beseitige Haufen sei ein Ärgernis. Daher weist auch das städtische Sachgebiet Grünplanung und Landespflege darauf hin, dass der auf öffentlichen Flächen hinterlassene Hundehaufen kein Kavaliersdelikt ist, sondern eine Ordnungswidrigkeit, die entsprechend mit einem Bußgeld geahndet werden kann.

Laut Graml gibt es in Amberg keine speziellen Flächen oder Straßen, an denen das Problem am größten ist. Die fehlende Bereitschaft, den Kot der Tiere mit Beuteln aus einer der 33 Dog-Stationen zu entsorgen, ziehe sich durch das ganze Stadtgebiet

___



Weitere Informationen:

www.amberg.de/rathaus/ merkblaetter-checklisten/
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.