31.01.2017 - 20:00 Uhr
Oberpfalz

Stadtgeld kommt gut an 50000 Euro sind eigentlich 500000 Euro

Ein Einkaufsgutschein für alle, gestückelt in zehn Euro und in Form der gängigen Scheckkarten. So präsentiert sich das Stadtgeld. Und es wird gut angenommen.

Richard Engelhardt (links), Geschäftsführer des Herrenausstatters Engelhardt & Walter, und Simone Schlage vom Stadtmarketingverein überreichten das 50 000. Stadtgeld an Hans Erras aus Traßlberg. Bild: gf
von Autor GFRProfil

Die 50 000. Stadtgeldkarte bekam gestern Hans Erras aus Traßlberg von Richard Engelhardt, Geschäftsführer des Herrenausstatters Engelhardt & Walter, überreicht.

Seit Juli 2014 gibt es das Amberger Stadtgeld, die Idee dazu hatte der Stadtmarketingverein. Im Laufe der Jahre nahm die Akzeptanz immer mehr zu. Das Stadtgeld diente als privates Geschenk oder als kleines Präsent des Arbeitgebers an die Mitarbeiter. Das Wichtigste aber: Das Stadtgeld wird in Amberg ausgegeben und verbleibt somit im hiesigen Wirtschaftskreislauf. Während ein sonst üblicher Geschenkgutschein nur im ausstellenden Unternehmen eingelöst werden kann, hat man mit dem Stadtgeld die Möglichkeit, in über 120 Geschäften in Amberg zu bezahlen. Im Januar sind laut Simone Schlage, Geschäftsstellenleiterin des Stadtmarketingvereins, fünf neue Geschäfte hinzugekommen.

Hans Erras aus Traßlberg, der nun die 50 000. Stadtgeld-Karte bekommen hat, meinte, dass er eh schon viele D-Mark und Euro beim Herrenausstatter Engelhardt & Walter gelassen habe, da werde er auch diese Karte bald wieder einlösen. Der 50 000. Gutschein bedeute für Amberg mindestens 500 000 Euro Umsatz, informierte Simone Schlage. Denn meist werde nicht nur der tatsächliche Wert des Stadtgeldes eingelöst, sondern weitaus höhere Beträge ausgegeben, erklärte sie.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp