Sturm Egon: Planen am Gerüst der Martinskirche reißen
Sturmböen fegen durch Amberg

Sturmtief "Egon" zerrte an den Planen, die das Gerüst der Martinskirche abdecken. Sie flatterten am Freitag im Wind. Die Gerüstbaufirma wurde umgehend informiert. Bereits 2015 riss Sturmtief "Niklas" ebenfalls die Verkleidung aus ihrer Verankerung. Bild: Steinbacher

Sturmtief "Egon" bestimmte am Freitag den Dienstplan in der Integrierten Leitstelle (ILS) an der Gasfabrikstraße in Amberg: Dort wurde schon vorsichtshalber mit Blick auf das Wetter das Personal aufgestockt: "Mit normaler Besetzung wäre das nicht zu schaffen gewesen", sagte Schichtführer Thomas Schmidt. Insgesamt gingen weitaus mehr Notrufe bei der Integrierten Leitstelle ein als üblich. In der Stadt und im Landkreis Amberg-Sulzbach wurden bis Freitagmittag 49 technische Hilfeleistungen angefordert. Schmidt verzeichnete weiter vier Verkehrsunfälle und zwei ausgelöste Brandmeldeanlagen.

Keine Folgeschäden

Im Stadtgebiet rasten die Sturmböen um die Häuser. Der heftige Wind riss die Verkleidungen des Gerüsts an der Martinskirche bahnenweise aus der Verankerung. Kirchenpfleger Josef Beer machte noch am Vormittag Fotos von den im Wind flatternden Fetzen und schickte sie an Architektin Carola Setz, die umgehend die Gerüstbaufirma verständigte. "Bei extremen Stürmen kann es zu einem Zerreißen kommen", sagte Beer. Allerdings seien die Planen so gesichert, dass es keine Folgeschäden gibt. "Ein Domino-Effekt ist nicht möglich", betonte der Kirchenpfleger und verwies auf Erfahrungswerte von Sturm "Niklas" vom März 2015. Auch damals wurde die Verkleidung teilweise abgerissen.

Mit umgestürzten Bäumen hatten die Feuerwehren im Landkreis zum kämpfen. So blockierte in Kümmersbruck auf der Straße von Haselmühl nach Lengenfeld ein Stamm den Verkehr. Gleiches galt für den Verbindungsweg von Rieden in Richtung Hirschwald. Äste lagen auch in Kastl in Richtung Hainthal auf der Straße, auf der B 299 in Kastl sowie in Schnaittenbach zwischen der Staatsstraße 2238 und der AS 19.

Verkehrszeichen verweht

Auf der B 85 bei Ebermannsdorf wurden Verkehrszeichen im Baustellenbereich umgeweht. Sie mussten von der Fahrbahn entfernt werden. In Freudenberg eilten die Einsatzkräfte zu einem Unfall, bei dem ein Pkw gegen ein Brückengeländer gerutscht war. Dabei ist laut Presse-Info der Polizei "erheblicher Sachschaden" entstanden. Verletzt wurde niemand.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.