28.12.2017 - 18:32 Uhr
Oberpfalz

Tiertransporter kippt bei Moos (Amberg-Sulzbach) um Laster mit 180 Schweinen verunglückt

Ein Tiertransporter mit 180 Schweinen ist am Donnerstagnachmittag in der Nähe von Moos (Gemeinde Kümmersbruck) umgekippt. Einige der Tiere sind daraufhin ins Freie entkommen. Zwei sind bei dem Unfall ums Leben gekommen, vier weitere wurden so schwer verletzt, dass sie notgeschlachtet werden mussten.

Die Zugmaschine des Schweine-Transporters (vorne links) ist umgekippt, der Hänger blieb in Schräglage stehen.
von Heike Unger Kontakt Profil

Der Transporter mit Hänger war von einem Schweinemastbetrieb bei Moos auf dem Füllhornweg zur Verbindungsstraße von Moos nach Engelsdorf unterwegs, als er auf das aufgeweichte Bankett geriet. Die Polizei sprach von einer Unachtsamkeit des Fahrers. Daraufhin kippte der Lastwagen, der Hänger blieb in bedenklicher Schräglage stehen. Das Gespann aus dem Zulassungsbereich Schwäbisch Hall sollte nach Auskunft der Polizei die Schweine zur Schlachtung nach Hof bringen.

Nach dem Unfall suchten gut 20 Tiere ihr Heil im Freien. Sie mussten bei eisigen Temperaturen im Schnee ausharren, bis ein Ersatz-Transport organisiert wurde. Schweres Bergegerät wurde angefordert, um das verunglückte Zugfahrzeug, in dem 80 Tiere verladen waren, wieder aufzurichten und den Anhänger aus dem Matsch zu ziehen. Der Hänger, in dem sich weitere 100 Schweine befanden, wurde mit Hilfe landwirtschaftlicher Zugmaschinen einstweilen so gesichert, dass er nicht auch noch umfallen konnte. Die Feuerwehren Haselmühl und Kümmersbruck sowie Kreisbrandinspektor Hubert Blödt und Kreisbrandmeister Armin Daubenmerkel waren im Einsatz. Auch Dr. Werner Pilz, der Chef des Veterinäramts, wurde hinzugezogen, um zu klären, was mit den verunglückten Tieren geschehen sollte. Die Bergung des Gespanns zog sich noch deutlich bis in den Abend hin.

Die Verantwortlichen hatten entschieden, die Schweine im Hänger nicht umzuladen, sondern auf eine neue Zugmaschine zu warten, die die Tiere dann zum Schlachten nach Hof bringen sollte.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.