Tutorenprogramm der OTH Amberg-Weiden
Studenten machen Schüler fit

Auch die Abschlussklasse des Technikzweigs der FOS/BOS Weiden freut sich schon auf das Mathe-Tutorium der OTH Amberg-Weiden. Bild: exb

Fit fürs Mathe-Abitur: Studierende der OTH Amberg-Weiden üben mit 450 Schülern der FOS/BOS. Derart vorbereitet, gehen die Abschlussklassen im Mai in die Prüfungen.

Die Termine der Abiturprüfungen rücken näher, da steigt auch die Nervosität in den Abschlussklassen. Die Vorbereitungen auf diese wichtigen Klausuren laufen bei vielen Schülern bereits seit Wochen, doch erfahrungsgemäß ist laut einer Presseinfo die Zeit zwischen den Faschings- und Osterferien die heiße Phase fürs Lernen. Zur Vorbereitung auf die Mathematikprüfung, die an den Fachober- und Berufsoberschulen sowie an den Gymnasien im Mai ansteht, bietet die OTH Amberg-Weiden ihren Kooperationsschulen ab nächster Woche zum ersten Mal Mathe-Tutorien an.

"Tutorien sind im Studium weit verbreitet. Hierbei handelt es sich um zusätzliche Übungsstunden zum Vorlesungsstoff, die von Studierenden höherer Semester gehalten werden", erläutert Carolin Wagner, Leiterin des Studien- und Career-Service an der OTH Amberg-Weiden. Die Idee der Tutorien habe das Team um Wagner nun auf die Schulen übertragen. "Studierende aus den Ingenieurstudiengängen bieten an den Schulen Stunden an, die die Schüler freiwillig besuchen können, um den Mathematik-Stoff für die Abschlussprüfungen zu wiederholen und das Wissen dazu zu festigen." So werde das gemeinsame Lernen unterstützt, die Schüler erhielten eine feste Struktur für ihre Mathe-Vorbereitung und Tipps von Studierenden, die im Studium ebenfalls immer wieder vor der Herausforderung stünden, viel Lernstoff in kurzer Zeit zu begreifen und abrufbar zu machen.

Die äußerst hohe Nachfrage seitens der Schulen aus dem Kooperationsnetzwerk der Hochschule freut Wagner besonders. "Wir haben in den letzten Wochen 15 Tutorien für unsere Partner organisiert, die nach den Faschingsferien jetzt starten." Insgesamt würden an den Tutorien 450 Schüler teilnehmen, die bereits ihr Interesse an dieser Zusatzübung gemeldet hätten. Die Organisation übernimmt Nina Weber-Fuchs. Ihre Aufgaben reichen von der Suche geeigneter Studierender über die Planung der Termine bis hin zur Evaluation. "Ich freue mich sehr darüber, dass unser Angebot so positiv angenommen wird", erklärt sie. Sie ist sich sicher, dass die Studierenden den Schülern in der Vorbereitung eine gute Unterstützung sein werden.

Die Mathe-Tutorien (zwei Wochenstunden) finden für die Dauer von fünf Wochen an der Schule statt. Bei diesem Angebot handelt es sich um eine Maßnahme des Hochschulprojekts "MINTBrücke", gefördert vom Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.