07.12.2017 - 14:00 Uhr
Oberpfalz

Wieder schließt ein Traditionswirtshaus Ende für das Bayerische Brückl

Karmensölden. Wenn das Christkind kommt, ist es schon vorbei: Das Gasthaus zum Bayerischen Brückl, eine Traditionsgaststätte in Karmensölden, schließt am Samstag, 23. Dezember. Die Wirtsleute Manuela und Norbert Beier gehen in Rente. Am Tag vor Heiligabend servieren sie zum letzten Mal nach 18 Jahren im Vollbetrieb Warmes aus der Küche. "Ich koche ja alles selber - da war kaum Zeit für etwas anderes", sagt die 59-Jährige Wirtin, die mit ihrem Mann den Gasthof im Jahr 2000 übernommen hat.

Das Gasthaus zum Bayerischen Brückl in Karmensölden hat nur noch bis zum Tag vor Heiligabend geöffnet. Danach gehen die Wirtsleute in Rente. Nur die Pension bleibt erhalten.
von Dagmar WilliamsonProfil

Bestehen bleibt allerdings die Pension. Die vielen Stammtisch-Gesellschaften, wie die der Frauengruppe oder der Kartenspieler, müssen sich nach Weihnachten einen neuen Ort der Zusammenkunft suchen. Die 14 Tage bis Weihnachten sind ausgebucht, außer die Mittagstische an den kommenden zwei Sonntagen. Der Name Bayerisches Brückl leitet sich tatsächlich von einer Brücke ab. Sie liegt an der Straße von Wirnsricht nach Karmensölden und markierte einst die ehemalige Grenze zwischen der Oberpfalz und dem Herzogtum Sulzbach.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.