06.04.2018 - 15:20 Uhr
Oberpfalz

Zauber der Physik Mini-Bachelor dank Kinder-Uni

Es raucht und blinkt. Dann darf gestaunt werden. Aber es ist keine Zaubershow, sondern Physik. An der Ostbayerischen Technischen Hochschule sind Kinder zu Gast. Sie dürfen wie die erwachsenen Studenten eine Vorlesung besuchen.

An der Wand ist nur ein weißer Lichtstrahl. An der Decke bricht sich das Licht und zeigt alle Farben des Regenbogens. Darüber staunen die jungen Naturforscher beim Vortrag "Wunder des Lichts - woher kommt der Regenbogen?" von Manfred Bauer.
von Andrea Mußemann Kontakt Profil

Diplomphysiker Manfred Bauer zeigte am Donnerstag den jungen Naturforschern die "Wunder des Lichts" und ging der Frage nach, woher der Regenbogen eigentlich kommt. Dies gelang ihm mit Hilfe von einfachen Experimenten, die anschaulich die Phänomene des Lichts erklärten. "Vor über 2000 Jahren haben sich schon Menschen Gedanken darüber gemacht, wie wir eigentlich sehen", erklärte Bauer und verwies auf einen Mann, der Pythagoras hieß. "Aber den lernt ihr später noch im Unterricht kennen." Mit Hilfe eines Kästchens, mit dem abgestimmt werden kann, durften die Kinder an einer Umfrage teilnehmen und so aktiv am Geschehen mitwirken. Sie erfuhren, warum ein Lichtstrahl, der ins Wasser fällt, oder ein Strohhalm, der im vollen Glas steckt, abgeknickt aussieht und lernten die Lichtbrechung eines Prismas kennen.

Diese Lichtzerlegung funktioniert auch bei einem Wassertropfen. Außerdem war zu erfahren, dass weißes Licht aus vielen Farben besteht und jede Farbe eine bestimmte Welle hat. "Die blauen sind viel hektischer als die roten." Das Licht der Sonne erscheint zwar weiß, setzt sich jedoch aus allen Farben des Regenbogens zusammen. "Deshalb wirkt sie, wenn sie tief steht, auf ihrem langen Weg durch die Atmosphäre rot." "Kinder sind meistens von Natur aus viel neugieriger als Erwachsene", erklärt Manfred Bauer die Motivation der OTH Amberg-Weiden, jüngeres Publikum in das Audimax zu holen. "Studenten lernen oft nur stur auswendig." Doch bei Kindern könne die Neugierde vielleicht durch den Besuch der Kinder-Uni erhalten bleiben. Die Veranstaltung war ein Angebot im Ferienprogramm.

Mini-Bachelor

Wer am Ferienprogramm der OTH Amberg-Weiden teilgenommen hatte, bekam eine abgestempelte Karte. Wer insgesamt sechsmal eine Vorlesung für kleine Forscher besucht, bekommt am Ende den "Mini-Bachelor" in Form einer Urkunde verliehen.

Nächste Gelegenheit, sich gleich zwei Stempel zu holen, ist am Tag der offenen Tür (8. Juni). Professor Tim Jüntgen bringt den Mädchen und Buben Wissenswertes über "Zahnbürste und Nylonfaden" bei. Manfred Bauer entführt in die Welt der Technik. Sein Thema: "Technik ganz einfach mit Alltagsmaterialien." Weitere Informationen gibt es unter ma.bauer[at]oth-aw[dot]de. (roa)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.