26.03.2018 - 14:16 Uhr

Zwei Raser mit PS-starken Fahrzeugen zeichnen sich durch Rücksichtslosigkeit aus Autorennen mit 200 Sachen durch Amberg

314 gegen 190 PS, gefährliche Raserei mit mehr als 200 Sachen und keinerlei Rücksicht auf andere Verkehrsteilnehmer, bis mehrere Streifenwagen dem Treiben ein Ende machten - die Beamten der Amberger Polizeiinspektion erlebten am Sonntagabend ein nicht alltägliches Szenario.

Symbolbild: Daniel Bockwoldt/dpa
von Markus Müller Kontakt Profil

Technische Hauptdarsteller der Geschichte waren ein Audi A5 mit einem 190-PS-Motor und ein Ford Mustang Coupe, der mit einem 314-PS-Motor ausgestattet ist. Deren Fahrer, ein 21-jähriger Amberger und ein 26-jähriger US-Soldat, glaubten sich in der Stadt ein Rennen liefern zu müssen. Jetzt haben sie die strafrechtlichen Folgen zu tragen.

Es war gegen 21.30 Uhr, als Polizeibeamte die beiden Autos bemerkten, die mit deutlich überhöhten Geschwindigkeiten unterwegs waren. Voraus fuhr der Audi. Von der Sechserstraße bog der 21-Jährige am Steuer in die Kastler Straße ab, dann weiter über die Fuggerstraße in die Gerberstraße stadtauswärts. Der Ford Mustang folgte mit sehr kurzem Abstand. "Während der Abbiegevorgänge brachen beide Fahrzeuge teilweise aus und konnten durch ihre Fahrzeugführer nur knapp unter Kontrolle gehalten werden", meldet der Pressebericht der Amberger Polizeiinspektion.

Und das Rasen nahm so schnell kein Ende: Mit ihren leistungsstarken Boliden beschleunigten die beiden Fahrer auf mehr als 200 Kilometer pro Stunde "und bremsten selbst bei Einmündungen und Geschwindigkeitsbeschränkungen nicht ab", wie die Polizei schreibt. In Lengenloh bereitete schließlich der Einsatz mehrerer Streifenwagen der gefährlichen Raserei ein Ende. Zu Schaden kam dabei niemand, ebenso wenig war ein Sachschaden zu verzeichnen.

Für die zwei Raser allerdings sind ernste Folgen abzusehen. "Sie müssen sich für ihr grob verkehrswidriges und rücksichtsloses Verhalten im Straßenverkehr strafrechtlich verantworten", kündigt die Polizei an. Eine Strafanzeige lautet auf Durchführung eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens. Die beiden jungen Männer mussten ihre Führerscheine abgeben. Die Polizei beschlagnahmte auch ihre hochwertigen Autos.

Bei der Überprüfung des Ford Mustang fanden die Beamten zudem einen Teleskopschlagstock und ein Kampfmesser. Der US-Soldat erhält dafür zusätzlich eine Strafanzeige wegen eines Vergehens nach dem Waffengesetz.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.