Filiale der Commerzbank klar auf Wachstumskurs
"Standort ist sicher"

Stephan Sebald (links) trägt bei der Commerzbank die Verantwortung für die Niederlassungen in Amberg, Ansbach, Lauf, Neumarkt, Roth, Schwabach, Sulzbach-Rosenberg und Zirndorf. Über die Geschäftsstelle im Stadtgebiet, die Uwe Stanke (rechts) seit Mai vergangenen Jahres leitet, sagt Sebald: "Amberg ist eine Wachstumsfiliale." Bild: Huber
Amberg. (tk) Hinter der Commerzbank liegen turbulente Jahre. Ende 2008 musste sie wegen der höheren Kreditrisiken der zuvor übernommenen Dresdner Bank den staatlichen Sonderfonds Finanzmarktstabilisierung in Anspruch nehmen, die Dividende für 2009 und 2010 wurde ausgesetzt. Im Mai 2009 teilte das Unternehmen mit, 861 Millionen Euro Verlust allein im ersten Quartal eingefahren zu haben. Noch im selben Monat stimmten die Aktionäre für eine Beteiligung des Bundes, der seitdem 25 Prozent der Anteile hält.

In diesem Spannungsfeld orientierte sich auch die Amberger Commerzbank neu. Im Mai 2012 übernahm Uwe Stanke die Leitung der Filiale, die im September die Georgenstraße verließ und ihre Leistungen in der Oberen Nabburger Straße bündelte, wo zuvor die Dresdner Bank angesiedelt war. Rund 150 000 Euro kostete die Modernisierung.

Spätestens seitdem befindet sich die Bank wieder in der Erfolgsspur. Stanke sagte am Dienstag beim Jahresgespräch, dass sich die Zahl der Kunden von 6600 auf 6800 erhöht hat, die Firmenkunden wuchsen in Summe von 650 auf 700. Die Einlagen stiegen von 70 auf 77 Millionen Euro, das Geschäft mit Immobilien-Finanzierungen legte um 20 Prozent auf 35 Millionen Euro zu. "Amberg ist eine Wachstumsfiliale", freute sich Stephan Sebald. Er leitet die Regionalfiliale Schwabach, deren Zuständigkeitsbereich von Zirndorf bis Amberg reicht, und gab ein Versprechen: "Der Standort Amberg ist sicher."
Zurzeit liefen Verhandlungen in den Gremien, in welchen der 1200 Filialen die vom Vorstand vorgegebenen 1800 Stellen gestrichen werden müssen. Für Amberg ist Stanke guter Dinge, den Personalstand von zwölf Mitarbeitern halten zu können. Seine Filiale habe 2012 bundesweit die höchste Kundenzufriedenheit vorweisen können, im ersten Quartal des neuen Jahres gehöre die Geschäftsstelle zu den 20 profitabelsten in der ganzen Republik.

Auf Nachfrage teilte Peter Tiefenbach, Pressereferent für den Bereich Bayern-Nord, mit, dass es für Regionalfilialen und einzelne Geschäftsstellen keine eigenen Bilanzsummen, Ergebnisse nach Steuern, Kernkapital- und Eigenmittelquoten gibt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.