18.03.2018 - 13:24 Uhr

Geschäftseröffnung im Südcolor-Gebäude Anlaufstelle für Sportler

Oberbürgermeister Michael Cerny, Isabell Rokitte, Katrin Fehm, Richard Wagner und der "Clubberer" Marcus Rößler (von links). Bild: gf
von Autor GFProfil

"Jetzt bin ich in dieser Woche bei der dritten Geschäftseröffnung und jedes Mal ist die Inhaberin eine Frau", sagte Oberbürgermeister Michael Cerny am Samstag, als im ehemaligen Südcolor-Gelände Isabell Rokitte ihr Sportfachgeschäft offiziell eröffnete.

Gut 250 000 Artikel für den Teamsportbereich hat die Sportstar GmbH vorrätig, die auf gut 400 Quadratmetern Verkaufsfläche präsentiert werden, bisher hatte Isabell Rokitte ihr Sportartikelgeschäft in Rieden. Die ehemaligen Südcolor-Betriebsräume wurden für den Laden umgestaltet. Vorläufig stehen den Kunden drei Fachberater zur Verfügung. Vor sieben Jahren habe sie in Rieden mit einem kleinen Laden begonnen, betonte die geschäftsführende Gesellschafterin der GmbH, aber dort sei es dann zu eng geworden, da auch der Onlineverkauf aus dem Sportartikelmarkt nicht mehr wegzudenken sei.

Oberbürgermeister Cerny betonte, dass selbstständige Unternehmer für eine Stadt wie Amberg von höchster Bedeutung seien. Mut und Engagement seien erforderlich, sich in einem heiß umkämpften Markt zu behaupten. Marcus Rößler, der Marketing-Leiter des 1. FC Nürnberg unterstrich, dass der Club gute Beziehungen in die Oberpfalz habe. Er gratulierte Rokitte mit einem Club-Trikot zur Geschäftseröffnung. Domprobst Anton Schilhan segnete die neuen Geschäftsräume. Sportliche Gäste bei der Sportstar-Eröffnung waren die Leichtathletin Katrin Fehm sowie Richard Wagner, der 2016 in der Formel 4 einige Testtage absolvierte, 2017 die komplette Rennsaison mit 21 Rennen bestritt, Dritter der Rookie-Wertung wurde und im vergangenen Winter im asiatischen Raum sogar bei einigen Formel-3-Rennen an den Start ging. Wagner gilt als Quereinsteiger, der im Gegensatz zu den meisten seiner Mitbewerber keine Kart-Karriere aufweisen kann. Die rennsportliche Karriere für das Jahr 2018 sei noch in Planung, so Wagner, eventuell könne er sogar im GT-Sport fahren.

Die ehemalige Südcolor-Immobilie hat eine lange Geschichte. Vor gut 80 Jahren eröffnete Willi Krug ein Drogeriefachgeschäft in der Vilsstraße, zog dann in die Georgenstraße um und spezialisierte sich auf das Entwickeln von Schwarz-Weiß-Filmen. Als Farbfilme den Markt eroberten, richtete Krug ein Farblabor ein, erweiterte es in der Schillerstraße und zog schließlich unter dem Namen Südcolor in das damals größte Color-Großlabor Bayerns in den Stadtsüden. 2004 musste Südcolor Insolvenz anmelden.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.