Luitpoldhütte stellt nach überstandener Krise sechs neue Auszubildende ein
Gießerei wieder attraktiv

Zum Beginn des Lehrjahres hat die Luizpodhütte neue Auszubildende eingestellt. Das Bild zeigt (von links)) Andreas Schellenberg , Simon Divora, Christian Zwack (Betriebsratsvorsitzender), Benjamin Fritz (gewerblich-technischer Ausbildungsleiter), Robert Dieter, Holger Schäfer (Werksleiter), Jordi Pirzer, Franz Mertel (Personalleiter), Florian Lotter und Mike Walleter. Bild: Luitpoldhütte

Die Luitpoldhütte hält nach überstandenen schwierigen Zeiten als wichtiger Arbeitgeber in der Region an ihrer langjährigen Ausbildungstradition fest. Mit dieser Entscheidung von Geschäftsführers Olivier Babilon ist der Grundstein für die nächsten Jahre gelegt, heißt es in einer Pressemitteilung. Wie der Firmen-Chef aus Frankreich wiederholt betonte, konnte er sich seit seinem Eintritt in die LH vom dualen Ausbildungssystem in Deutschland ein Bild machen. Mittlerweile ist er von der Notwendigkeit und der guten Ausbildungsqualität in der LH überzeugt.

Die LH will deshalb auch künftig dem "internen demografischen Wandel" mit eigenen Nachwuchskräften begegnen. So wurden zum 1. September insgesamt sechs neue gewerblich-technische Auszubildende in den Ausbildungsberufen Gießereimechaniker und Industriemechaniker begrüßt - allesamt aus der Region. Ausbildungsleiter Benjamin Fritz nahm sie an der Hauptpforte in Empfang und stellte sie anschließend Personalleiter Franz Mertel und dem Betriebsratsvorsitzenden Christian Zwack vor.

Auch für diese drei Alteingesessenen jährte sich an diesem Tag der Ausbildungsstart, denn sie haben ihre Berufsausbildung in der LH an der Sulzbacher Straße absolviert. Bei der Begrüßung durch die Firmenvertreter wurde deshalb so manche Anekdote aus der eigenen Lehrzeit erzählt.

Mertel erläuterte den neuen Azubis die aktuelle Situation, aber auch die positiven Zukunftsaussichten, die es wieder in der LH gibt. Seit der Übernahme 2016 durch die Ogepar-Gruppe wird nach dem Investitionsstau in den Jahren zuvor nun kräftig (sogar über Plan) in mehrfacher Millionenhöhe Geld in die LH gesteckt. "Die Arbeit wird wieder mehr, der Teamgeist wächst und die LH-Mannschaft zieht voll mit", erläuterte der Personalchef.

BR-Vorsitzender Christian Zwack begrüßte die Neulinge ebenfalls und wünschte allen einen guten Start in den neuen Lebensabschnitt und überbrachte Grüße der Jugend- und Auszubildendenvertretung. Diese hatte wieder Poloshirts mit Firmenlogo und Name organisiert, um den Auszubildenden gleich das Gefühl zu geben, im Team willkommen zu sein.

In den nächsten dreieinhalb Jahren werden Robert Dieter, Florian Lotter, Andreas Schellenberg und Mike Walleter den Beruf des Gießereimechanikers erlernen. Dieses Berufsbild wurde erst 2015 an das veränderte Umfeld angepasst. Jordi Pirzer und Simon Divora werden zum Industriemechaniker ausgebildet, um später in der mechanischen Instandhaltung für den reibungslosen Ablauf im Fertigungsprozess zu sorgen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.