Oberpfälzer Baumesse punktet auf mehreren Wegen
Handfest und virtuell

Organisator Thomas Resch freute sich über die seit Jahren stabilen Besucherzahlen der "größten Oberpfälzer Baumesse". Die Veranstaltung im ACC erlebte ihre 22. Auflage. Bilder: Steinbacher (8)

Hätte sich Thomas Resch, der Organisator der Oberpfälzer Baumesse, das Wetter aussuchen können, wären am Wochenende ein paar Wolken mehr am Himmel gestanden. Die 4000 Besucher von 2016 kamen aber auch heuer: Bauthemen boomen.

Dauerbrenner dabei: Energiefragen. "Heizungsmodernisierung war bei uns das Hauptthema", sagt Haustechnik-Experte Stefan Bieda vom gleichnamigen Amberger Unternehmen. Die Kosten der Energie, ihre regenerativen Formen, die Förderung - da muss der Aussteller die passenden Antworten haben. Dann ergeben sich daraus viele Gespräche, die zu Aufträgen führen können. Die guten Besucherzahlen an beiden Tagen (am Sonntag traditionell mehr) empfindet Bieda als beste Voraussetzung dafür.

Organisator Resch weiß, was die Aussteller wollen. Auch in der 22. Auflage der Messe waren die Stände ausverkauft: "Wir sind bis unter die Hutkrempe voll." Einige Firmen, die keinen Platz mehr bekamen, kooperierten mit einem Stamm-Aussteller als Partner, um sich wenigstens in einem kleineren Rahmen präsentieren zu können. Sie kommen damit auch in die erstmals praktizierte virtuelle Messe (www.yellowexpo.de), in der jeder Aussteller per virtuellem Stand ständig verfügbar ist. "Das ist eine Eigenentwicklung von uns, das gab es noch nirgends", sagt Resch dazu. "Das ist auch die Zukunft für die digitale Generation."

Schlanke Wände

Weniger virtuell, dafür eher handfest geht es am Stand von Holzbau Fischer (Schmidmühlen) zu. Die Besucher können gern mal reinlangen, wie sich so eine Wärmedämmung im Holz anfühlt. Das und der ökologische Hausbau sind die häufigsten Interessenschwerpunkte, erzählt Reimund Fischer. "Schlanke Wände bringen viel leichter den Dämmwert her", erläutert er, warum die Wärmeschutzverordnung zu einem Ansturm auf Holz geführt hat.

Heizen mit Strom

Bei der Nachfrage nach Solartechnik fürs Haus heißen die wichtigsten Motive Unabhängigkeit und eigene Wertschöpfung, sagt Andreas Wilczek von Grammer Solar. Vielen Kunden sei bewusst, dass Heizen mit Strom in Verbindung mit einer Wärmepumpe immer interessanter werde. "Und viele sehen ein großes Zukunftspotenzial für die E-Mobilität, was durch die eigene Sonnenstrom-Tankstelle noch einmal attraktiver wird."

Als ein weiteres großes Thema hat Thomas Resch Sicherheit und Einbruchsschutz ausgemacht. Die Vorträge dazu seien ständig überlaufen. Auch die Polizei hat an ihrem Stand alle Hände voll zu tun, die einschlägigen Fragen zu beantworten. Resch ist sicher, dass sich daran bis 2018 - dann läuft die Oberpfälzer Baumesse am 3. und 4. März - nicht viel ändern wird.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.