18.10.2017 - 10:40 Uhr
Oberpfalz

Ostbayerische Technische Hochschule erstmals bei Langer Nacht der Wissenschaften Ehre und Premiere zugleich

Der Ort der Pressekonferenz zur Langen Nacht der Wissenschaften in Nürnberg, Fürth und Erlangen spricht für sich. In der Fahrzeughalle II des DB-Museums glänzen Lokomotiven vom Adler bis zum ICE. Wer sich diesen widmet, erlebt den technischen Fortschritt der vergangenen 200 Jahre hautnah. An der Veranstaltung, die am Samstag, 21. Oktober, auf dem Programm steht und als größtes Wissenschafts-Festival Deutschlands gilt, ist in diesem Jahr erstmals auch die Ostbayerische Technische Hochschule (OTH) Amberg-Weiden vertreten.

Wer sich unter Brain-Computer-Interface nichts vorstellen kann - das ist damit gemeint. Bild: OTH
von Thomas Kosarew Kontakt Profil

Zwischen 18 und 1 Uhr gibt es für alle Wissensdurstigen am Stand der OTH Amberg-Weiden im Foyer des TÜV Rheinland (Tillystraße) vieles zu entdecken. Von experimentellen Vorführungen in Shows bis hin zu Vorträgen und Diskussionsrunden.

Ein Thema der Amberger lautet: "Die Gedanken sind frei, wer kann sie erraten?" Mit einem sogenannten Brain-Computer-Interface kann der Computer Gedanken erfassen. Auch das hat die OTH im Angebot: Wie es sich anfühlt, ein älterer Mensch zu sein. Ein junger Erwachsener trägt dazu einen Altersanzug: Gewichte an Beinen und Armen, steife Gelenke, ein Gehörschutz gaukelt altersbedingte Schwerhörigkeit vor, eine Brille beschränkt das Sichtfeld.

Weiter geht es mit der Präsentation von 3D-Druck - von der Idee zum fertigen Produkt. Zudem gehen die Studenten und Professoren der Frage nach, ob Virtual Reality eine Spielerei oder künftiger Alltag ist. Am Stand der Hochschule sind auch mehrere Vorträge zu hören. Um 19 Uhr erklärt Professor Andreas Weiß seinen Zuhörern: "Warum fliegen Flugzeuge und fallen nicht vom Himmel?"

Um 20 und 22 Uhr widmet sich Professor Frank Späte der Energieeffizienz von Gebäuden und der Energiewende. Weiter geht es jeweils um 21 und 23 Uhr mit "Kunststoffe - darauf baut unsere Zukunft". Es spricht Joachim Hummich. Informationen zu den Studiengängen runden das Programm ab. Karten gibt es am Ticketschalter der Amberger Zeitung. Mühlgasse 2, 306-265, für zwölf beziehungsweise acht (ermäßigt) Euro.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.