08.04.2018 - 15:06 Uhr
AmmerthalOberpfalz

Theatergruppe des Heimat- und Kulturvereins Ammerthal führt turbulente Verwechslungskomödie auf Gangster schleichen sich ein

Dreiste Gangster platzen in das Jubiläumsstück, mit dem die Theatergruppe des Heimat- und Kulturvereins Ammerthal ihr Zehnjähriges feiern will. Da ist die Aufregung natürlich groß.

Um Gottes Willen, so schau'n die Gangster aus. Die Aufregung ist groß, als Willi (von links) Gundel, Anneliese, Lulu, Britt, Willi, Walburga, Otto und Doreen die Fahndungsfotos vorlegt. Bilder: gf (2)
von Autor GFRProfil

In ihrer jüngsten Aufführung nehmen sich die Ammerthaler Schauspieler selbst auf die Schippe. Das Jubiläum soll mit einem Theaterstück gefeiert werden. Aber nach welcher Vorlage und mit welchem Ehrengast, da sind sich die Verantwortlichen uneinig, und jeder kocht sein eigenes Süppchen. Vier entflohene Sträflinge wollen in der von Jörg Johannes Fehlner geschriebenen Verwechslungskomödie untertauchen, werden nach turbulenten Szenen gefasst und wandern zurück ins Kittchen.

Ein Stück für das zehnjährige Bühnenjubiläum: Fast größenwahnsinnig denkt die HKV-Vorsitzende Anneliese (Monika Fruth) an eine Aufführung, wie sie auch in Bayreuth oder am Broadway gespielt wird. Lulu (Bianka Götz), die auch die Regie übernehmen soll, will ein humorvolles Theater, während Walburga (Irene Pemp), die altjungfräuliche Schirmherrin des Jubiläums, meint, dass ein frommes Thema angemessen sei. Doreen (Anja Kunz), künstlerisch angehauchte und mit ihrem Flachmann verheiratete Spartenleiterin, schlägt Goethes Faust vor, aber Annelieses geknechteter Ehemann Otto (Anton Peter) denkt mehr in die Richtung deftig und meint: ",Der Wind spielt mit der Scheißhaustür' würde dem Publikum gefallen." Ein Bühnenjubiläum braucht auch einen namhaften Ehrengast. Die Meinungen driften wieder weit auseinander, und so werden ohne Wissen der jeweils anderen der Papst, Didi Hallervorden, die Queen und der russische Präsident Putin eingeladen.

In die Jubiläumsvorbereitungen platzt das aus der Justizvollzugsanstalt entflohene Gauner-Quartett Eddy (Ludwig Kustner), Harry (Josef Stöcklmeier) und Charly (Dietmar Klemenz) sowie deren Mutter Betty (Bärbel Hirsch). Mit einem Auto, das sie dem Kulturbeauftragten Dieter Strobl klauten, haben es die Gauner bis nach Ammerthal geschafft. Dort können sie sich in den Theaterkulissen verstecken, bekommen aber die ganzen Jubiläumsvorbereitungen mit und sehen ihre Chance. Sie stöbern im Kleiderfundus des Kulturvereins, wechseln ihre Sträflingskleidung und geben sich im eleganten Fummel als Vorhut der Ehrengäste aus: Mutter Betty als Künstler-Managerin, Eddy als Erzbischof Eduard, Gesandter des Papstes, Charly als Putins persönlicher, aber überaus feminin angehauchter Referent und Harry als Hofdame der Queen. Die vermeintliche Vorhut der Ehrengäste wird herzlich aufgenommen und gut verköstigt.

Beim Smalltalk gibt es einige Missverständnisse. Als sich die Gesandten der Ehrengäste in die Küche zur Beratung zurückziehen, beratschlagen die Ammerthaler ihr weiteres Vorgehen. Denn obwohl Gundel (Doris Weiß) und der Polizist Willi (Klaus Eichenseer) nicht die Hellsten sind, kommt ihnen das Ganoven-Quartett spanisch vor. Britt (Christiane Kellner), das pfiffige Theater-Küken, hat herausgefunden, dass die vier eingeladenen Ehrengäste alle abgesagt haben. Der Willi hat mittlerweile Verstärkung bei der Amberger Polizei angefordert. Aber bis die in Ammerthal eintrifft, sind die Ganoven bereits überrumpelt.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.