31.08.2014 - 00:00 Uhr
AmmerthalOberpfalz

Last-Minute-Neuzugang Michal Pospisil schießt DJK Ammerthal zum ersten Sieg Wie in den besten Tagen

von Autor RBAProfil

Nach neun sieglosen Partien gelang der DJK Ammerthal in der Fußball-Bayernliga Nord beim TSV Aubstadt der langersehnte Dreier. Ausschlaggebend für den 1:0-Erfolg am Samstag war eine überaus geschlossene und couragierte Mannschaftsleistung.

Die Elf von Interimstrainer Willi Haller ("Die Mannschaft hat sich für ihre disziplinierte Leistung endlich selbst belohnt. Wir hatten heute auch das Quäntchen Glück, das uns zuletzt doch fehlte") rackerte bis zur allerletzten Sekunde um jeden Zentimeter Boden, bot dem TSV Aubstadt einen leidenschaftlichen Kampf.

Kevin Schmidt pariert alles

Hauptverantwortlich für den glücklichen, aber verdienten Sieg waren Torhüter Kevin Schmidt, der mit geradezu sensationellen Paraden den Gegner in der Schlussphase schier zur Verzweiflung brachte - und Last-Minute-Neuzugang Michal Pospisil. Der 35-jährige Tscheche bot im Sturmzentrum eine beeindruckende Leistung und erzielte auch den Siegtreffer. Der Ex-Profi lieferte sich mit den Abwehrhünen des TSV oftmals knallharte Zweikämpfe und setzte sich mehrmals prächtig in Szene.

Die Anfangsminuten gehörten den Gastgebern, die sofort Druck machten und durch Köttler (4.) und Leicht (7.) gute Gelegenheiten hatten. Ammerthal fand über eine sehr disziplinierte Spielweise mehr und mehr in die Partie, der Ball lief hervorragend durch die eigenen Reihen. Die Gäste tasteten sich immer näher an das Aubstädter Tor heran. In der 14. Minute brachte TSV-Schlussmann eine Flanke von Dominik Haller nicht unter Kontrolle, Pospisil stand, wo ein Torjäger zu stehen hat, und traf zum 0:1. Ab diesem Zeitpunkt übernahm die DJK Ammerthal komplett das Geschehen, lieferte ein Spiel ab wie in besten Tagen, ließ den Gegner kaum noch zur Entfaltung kommen.

Die Defensivabteilung stand kompakt im Zentrum, verlor nie die Kontrolle und im Spiel nach vorne blieb Ammerthal bis zum Seitenwechsel brandgefährlich. "Wir hatten nach dem Rückstand keinen Auftrag mehr, wollten es mit Gewalt versuchen, uns fehlt momentan die spielerische Klasse", sagte TSV-Trainer Josef Francic. Die zweite Hälfte begann wie die erste - mit zwei dicken Möglichkeiten für die Unterfranken durch Rützel (47.) und Leicht (49.). In der 54. Minute hatte Ammerthal die Riesenmöglichkeit, die Führung auszubauen, doch Bastian Leikam brachte eine mustergültige Vorlage von Pospisil nicht im Tor unter. Spielerisch klappte bei Aubstadt weiter wenig, so dass überwiegend mit langen Bällen agiert wurde, die durchaus für Gefahr sorgten. Es begann die Zeit von Torwart Kevin Schmidt, der bei Distanzschüssen mit mehreren unglaublichen Paraden glänzte.

An den Innenpfosten

Zum Ende hin wurde der Druck auf das Ammerthaler Gehäuse immer größer, doch die DJK antwortete mit herausragendem Zweikampfverhalten. Für die endgültige Entscheidung hätte Michal Pospisil sorgen können, der nach einem klugen Pass von Rafael Wodniok im Strafraum noch zwei TSV-Abwehrspieler verlud, mit einem satten Schuss aber nur den Innenpfosten traf (82.).

In der Nachspielzeit dann die große Chance für die Francic-Elf: Schmidt war bereits geschlagen, aber Carmine De Biasi kratzte einen Kopfball von Werner von der Linie. Die Erleichterung war Willi Haller nach dem Spiel ins Gesicht geschrieben: "Wir haben im ersten Durchgang wenig zugelassen und den Sieg letztendlich mit viel Einsatz über die Zeit gebracht."

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.