Vier Spieler müssen in Ammerthal gehen

Lokales
Ammerthal
30.08.2014
0
0
(frü) Anfang der Woche musste Trainer Andreas Speer gehen, jetzt die Spieler Patrick Eberl, Moritz Boesler, Tobias Meyer und Markus Sill. "Das eine hat mit dem anderen aber nichts zu tun", sagte Tobias Rösl, der sportliche Leiter beim Fußball-Bayernligisten DJK Ammerthal am Donnerstag auf Nachfrage. "Es war schon länger geplant, unseren Kader zu verkleinern." Der umfasste zuletzt 30 Spieler - zu viel, wie Rösl findet. Eberl (vom FC Amberg), Boesler (TSV Winkelhaid), Meyer (SV Offenhausen) und Sill (ASV Neumarkt) waren erst im Sommer nach Ammerthal gekommen, alle vier hatten bislang aber keine oder nur sehr wenige Einsatzzeiten. "Deswegen ist auch die Wahl auf sie gefallen", sagte Rösl. "Aus Fairnessgründen haben wir ihnen es jetzt frühzeitig mitgeteilt, um ihnen die Möglichkeit zu geben, einen neuen Verein zu finden."

Dem Vernehmen nach hat Patrick Eberl bereits einen gefunden. Er wird mit dem Bezirksligisten TSV Kareth-Lappersdorf in Verbindung gebracht.

Nach der turbulenten Woche mit Trainerentlassung und dem Trennen von Spielern gilt nun die ganze Konzentration bei der DJK der nächsten Aufgabe in der Fußball-Bayernliga Nord. Und die ist schwer genug. Gegner am Samstag, 30. August, ist der TSV Aubstadt, der Vizemeister der Vorsaison. Für die noch sieglosen Ammerthaler, die vom DJK-Urgestein Willi Haller betreut werden, wird die Reise nach Unterfranken kein leichter Gang. Die Aubstädter gelten als robuste und unbequeme Mannschaft. Allerdings blieb sie in der bisherigen Runde weit hinter den Erwartungen zurück und hat vor dem zehnten Spieltag erst acht Punkte.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.