09.04.2017 - 22:32 Uhr
AmmerthalSport

Bayernliga Nord: DJK Ammerthal verliert in Ansbach – Zweite Niederlage unter Trainer Jürgen ... Ammerthaler Chancenwucher

Die Spielvereinigung Ansbach zählt definitiv nicht zu den Lieblingsgegnern der DJK Ammerthal. Auch im mittlerweile achten Aufeinandertreffen konnte das Team von Trainer Jürgen Press die Bilanz nicht aufbessern und kassierte die sechste Pleite. Eine 1:2-Niederlage, die sich die DJK selbst zuzuschreiben hat: Nach einer überaus dominanten ersten Halbzeit brachte sich die Mannschaft im zweiten Durchgang durch zwei Unzulänglichkeiten selbst um den verdienten Lohn, einen durchaus möglichen Auswärtssieg zu landen.

"Es war eine unglückliche Niederlage, so etwas passiert. Trotz allem sind wir auf einem guten Weg, um unser Ziel, den Klassenerhalt, zu realisieren." Zitat: Trainer Jürgen Press
von Autor RBAProfil

Zu viele vergebene Chance

Ammerthal verpasste es, den Sack durch zahlreich vergebene Chancen frühzeitig zuzumachen und wurde dafür eiskalt bestraft. "Wir mussten zahlreiche Ausfälle verkraften und haben in der ersten Halbzeit nicht ins Spiel gefunden, da haben wir nicht so gespielt wie ich es mir vorstellte. Es fehlte nach dem schweren Mittwochspiel gegen Aschaffenburg sichtlich die geistige und körperliche Frische. Am Ende war es ein dreckiger Sieg, in dem nur die Punkte zählten. Mund abwischen, weiter gehts im Abstiegskampf," so die Analyse von Ansbachs Trainer Norbert Weidlein. Ammerthal wirkte vom Anstoß weg sehr souverän, hatte alles im Griff und trat kompakt in der Defensive auf, so dass die Gastgeber kaum zu zwingenden Aktionen kamen.

Glück hatte die Weidlein-Truppe zudem, als Michael Jonczy bereits in der sechsten Minute den Ball an die Unterkante donnerte - höchst strittig ob er die Kugel danach auf oder hinter der Linie aufsprang. Der Unparteiische entschied, dass es kein Tor war, was auf die weiterhin gute Vorstellung der DJK keinen Einfluss hatte. Durch blitzschnelles Umschalten von Abwehr auf Angriff erarbeitete sich Ammerthal immer wieder gute Möglichkeiten. So wie in der 23. Minute, als Michael Jonczy nach guter Vorarbeit von Tom Abadjiew die längst fällige Führung markierte.

Eine Glanztat vollbrachte SpVgg Keeper Sebastian Heid, nachdem er einen Freistoß von Friedrich Lieder aus dem Winkel holte. Es wäre weitaus mehr möglich gewesen, doch mangels Chancenverwertung wurde nur mit einer knappen Führung die Seiten gewechselt. Deutlich zielstrebiger zeigten sich die Mittelfranken dann im zweiten Durchgang, nennenswerte Einschussmöglichkeiten blieben aber zunächst Mangelware. Diese hatte auf der anderen Seite Tom Abadjiew, der im Fünfmeterraum frei zum Schuss kam und zum Entsetzen des zahlreich mitgereisten DJK-Anhangs den Ball am Tor vorbei donnerte (52.). Statt einer möglichen klaren Führung musste die DJK nach einem Stellungsfehler durch den eingewechselten Andreas Engelhardt (66.) den Ausgleich hinnehmen. Ein Weckruf, denn jetzt witterten plötzlich die Platzherren ihre Chance auf einen wichtigen Heimsieg.

Ammerthal agierte längst nicht mehr so souverän wie noch in Halbzeit eins, es schlichen sich immer mehr simple Fehler ein. Einen davon nutzte Patrick Kroiß in der 83. Minute zum umjubelten 2:1-Siegtreffer. Die zweite Niederlage im vierzehnten Spiel unter Press war perfekt.

Nur 45 Minuten gut gespielt

"Es ist uns leider nicht gelungen, unser Spiel 90 Minuten durchzuziehen, wir haben nur in den ersten 45 Minuten gut gegen Ball und Gegner gearbeitet. Danach haben wir uns dann das Leben selbst schwer gemacht. Der Knackpunkt war sicherlich, dass uns der zweite Treffer trotz guter Möglichkeiten nicht gelungen ist. Es war eine unglückliche Niederlage, so etwas passiert. Trotz allem sind wir auf einem guten Weg, um unser Ziel, den Klassenerhalt, zu realisieren," so das Fazit von Jürgen Press.

Es war eine unglückliche Niederlage, so etwas passiert. Trotz allem sind wir auf einem guten Weg, um unser Ziel, den Klassenerhalt, zu realisieren.Trainer Jürgen Press

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.