10.11.2017 - 21:52 Uhr
AmmerthalSport

DJK Ammerthal hat mit SV Erlenbach eine Rechnung offen Denkwürdige Pleite

Im einzigen Sonntagsspiel der Fußball-Bayernliga Nord der 21. Runde erwartet die DJK Ammerthal den SV Erlenbach. Das Hinspiel würden die Gastgeber am liebsten aus dem Gedächtnis streichen.

Ganz nah dran am Geschehen sind die Zuschauer am Sportplatz der DJK Ammerthal. Zu sehr mit Siegen ihrer Mannschaft verwöhnt wurden sie in der laufenden Saison jedoch nicht. Der letzte Heimerfolg liegt viele Wochen zurück - genauer gesagt: knapp 15 Wochen. Bild: Ziegler
von Autor RBAProfil

Rückblende: 29. Juli 2017, vierter Spieltag in der Fußball-Bayernliga Nord: Die DJK Ammerthal, bis dahin ohne Punktverlust, führt beim SV Erlenbach bis zur 60. Minute mit 2:0, kassiert dann noch den Ausgleich - und in der 93. Minute durch den dreifachen Torschützen Philipp Traut sogar den dritten Gegentreffer zur bitteren 2:3-Niederlage. Für diese denkwürdige Pleite gilt es sich am Sonntag, 12. November (14 Uhr), zu revanchieren. Allerdings ist Vorsicht geboten.

Denn wer den SV Erlenbach am 17. Platz misst, für den könnte es ein böses Erwachen geben. Die Elf von Ex-Profi Sebastian Göbig (FSV Frankfurt) ist personell sehr gut aufgestellt und deutlich stärker einzuschätzen als es die Tabellenposition aussagt. Entsprechend mutig ist der Gästetrainer: "In Ammerthal wollen wir nach dem guten Spiel zuletzt gegen den Würzburger FV selbstbewusst auftreten und auch auswärts den Bock endlich umstoßen. Es ist frustrierend, nach den Spielen nur immer lobende Worte des Gegners zu hören. Wir brauchen Punkte."

Die DJK Ammerthal wartet seit dem 26. Juli (!) auf einen Heimsieg, es wäre an der Zeit, die magere Bilanz aufzubessern. Die zuletzt guten Leistung bei den drei Auswärtspartien, in denen sieben Punkte geholt wurden, lassen zumindest auf den dritten Heimsieg hoffen. Dieser wäre auch bitter notwendig, um den Abstand von aktuell nur vier Punkten zum ersten Relegationsplatz zu vergrößern. Wie brutal Fußball sein kann, zeigte sich im letzten Spiel gegen Erlangen-Bruck, bei dem sich die DJK nach einer souveränen Vorstellung in der zweiten Hälfte nur einen Fehler erlaubte, der zum 2:2-Ausgleich führte. Dennoch konnte man klar erkennen, dass die Formkurve der Press-Truppe klar noch oben zeigt.

Gegen die Unterfranken aus Erlenbach gilt es nun weiter konzentriert aufzutreten, um das Punktekonto weiter aufzubessern. "Nach der ansehnlichen Darbietung in Erlangen ist meine Mannschaft nun gefordert, auch auf diesem Level das Heimspiel gegen Erlenbach zu bestreiten. Einzig der Ertrag an Punkten war unbefriedigend. Dies gilt es nun am Sonntag zu berichtigen", sagt Ammerthals Cheftrainer Jürgen Press. Ein Selbstläufer wird dies Begegnung definitiv nicht, die Gäste scheinen durch das beachtliche 1:1 gegen Würzburg im Aufwind.

Neben den langzeitverletzten Spielern fehlt aus beruflichen Gründen Dominik Mandula. Zudem wurde der Vertrag des erst im August verpflichteten Ahmed Dzafic im beiderseitigen Einvernehmen mit sofortiger Wirkung wieder aufgelöst.

DJK Ammerthal: Schumacher (1), Haas (23); Stauber (20), Kohl (4), Wendl (14), Burger (15), Zitzmann (24), Karzmarczyk (18), Zischler (5), Schneider (8), Lieder (10), Abadjiew (22), Egeter (19), Usta (13), Chakir (6), Ehbauer (2)

Es ist frustrierend, nach den Spielen nur immer lobende Worte des Gegners zu hören. Wir brauchen Punkte.Sebastian Göbig, Trainer des SV Erlenbach

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.