22.08.2017 - 16:10 Uhr
AmmerthalSport

DJK Ammerthal im Pokal gegen SpVgg Bayreuth Ein "dickes Brett"

DJK Ammerthal gegen SpVgg Bayreuth. Fast auf den Tag genau vor sieben Jahren gab es dieses Spiel schon einmal. Ebenfalls im Pokal. Und es endete mit einer großen Überraschung.

Für Friedrich Lieder (Mitte) und Mario Zitzmann gibt es im Pokalspiel der DJK Ammerthal gegen die SpVgg Bayreuth ein Wiedersehen mit ehemaligen Mannschaftskollegen. Lieder bestritt für die Oberfranken in der Saison 2015/16 insgesamt 24 Partien in der Regionalliga und 5 für die zweite Mannschaft in der Bezirksliga Oberfranken, Zitzmann trug drei Jahre lang das gelb-schwarze Trikot, ehe er 2016 nach Ammerthal wechselte. Bild: ref
von Autor RBAProfil

"Ammerthal wirft Bayreuth aus dem Pokal!" Diese Schlagzeile sorgte am 25. August 2010 für Aufsehen. Der damalige Landesligist unter Trainer Robert Ziegler warf den favorisierten Fußball-Bayernligisten aus dem Wettbewerb. Es war ein richtiger Pokalkampf, wie man sich es als Fan eben nur wünschen kann. Nach Toren von Christian Richter, Markus Pöllinger und Martin von Vopelius wurde das Team des damaligen SpVgg-Trainer Ingo Walter mit 3:0 niedergerungen. Die Überraschung war perfekt.

Fast auf den Tag genau sieben Jahre später treffen die beiden Mannschaften in der DJK-Arena am Mittwoch, 23. August, um 18 Uhr erneut in der zweiten Hauptrunde des bayerischen Toto-Pokals aufeinander. Diesmal lautet das Duell Bayernliga gegen Regionalliga.

In der ersten Runde bezwang Bayreuth den Kreisligisten Falke Nürnberg glatt mit 5:0, während sich die DJK Ammerthal gegen den Bezirksligisten SV Inter Bergsteig Amberg mühsam mit 2:0 durchsetzte. Klarer Favorit wie schon vor sieben Jahren ist auch diesmal wieder die Elf der SpVgg Bayreuth, die derzeit eine hervorragende Rolle in der Regionalliga Bayern spielt. Heißt im Klartext: Platz zwei nach dem siebten Spieltag und ärgster Verfolger von Spitzenreiter TSV 1860 München.

"Da hat alles gepasst"

Trainer des Traditionsvereins ist Marc Reinhardt (31), der über einen qualitativ hochwertigen Spielerkader verfügt. Zahlreiche Neuzugänge wurden bestens integriert, darunter auch Patrick Hobsch, Sohn des ehemaligen Bundesligaprofis Bernd Hobsch, der von 2004 bis 2006 die DJK Ammerthal trainierte. Wie viel Potenzial in der Bayreuther Truppe steckt, bewies sie zuletzt gegen den ambitionierten 1. FC Schweinfurt 05. Mit 3:1 wurden die "Schnüdel" vor 1800 Zuschauern in einer überaus guten Partie bezwungen. "Da hat läuferisch, spielerisch und kämpferisch alles gepasst", so Reinhardt. Keine Frage, die Bayreuther sind für die Mannschaft von DJK-Trainer Jürgen Press ein "dickes Brett".

Natürlich gibt es gerade im Pokal immer wieder große Überraschungen. Wenn die DJK Ammerthal für einen Kracher sorgen will, muss der Hebel gegenüber dem Spiel bei Bayern Hof aber schnellstens umgelegt werden, ansonsten ist auch gegen Bayreuth mit einer deftigen Abreibung zu rechnen. Beim Stand von 1:4 aus Sicht der DJK folgte wegen eines schweren Unwetters in der 73. Minute ein Spielabbruch.

Selbstvertrauen aufpolieren

Niederlagen gehören im Fußball aber auch dazu, dass Wichtigste ist es, anschließend wieder aufzustehen und positiv die neue Herausforderung anzunehmen. Bayreuth wäre eine gute Möglichkeit, das vielleicht etwas angeknackste Selbstvertrauen wieder etwas aufzupolieren.

s Trainer Jürgen Press sieht eine überaus schwere Aufgabe auf seinen verletzungsbedingten ausgedünnten Minikader zukommen: "Für uns ist es wichtig, dass wir ein ordentliches Spiel abliefern. Bayreuth verfügt über eine sehr gute Mannschaft, deren Fokus ganz klar auf den Pokal gerichtet ist."

Für uns ist es wichtig, dass wir ein ordentliches Spiel abliefern.Ammerthals Trainer Jürgen Press

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp