28.07.2017 - 20:00 Uhr
AmmerthalSport

DJK Ammerthal in Erlenbach Eine Frage der Kraft

Zum dritten Spiel innerhalb einer Woche muss Fußball-Bayernligist DJK Ammerthal am Samstag, 29. Juli, zum SV Erlenbach/Main reisen. Anstoß im Waldstadion ist um 14.30 Uhr. Die Unterfranken aus dem Landkreis Miltenberg haben nach dem dritten Spieltag erst einen Punkt, was auf den ersten Blick mager erscheint. Berücksichtigt man aber die bisherigen Gegner, sieht die Sache schon etwas anders aus. Die Mannschaft von Trainer Sebastian Göbig hatte mit dem 1. FC Sand (1:1) und dem Würzburger FV (1:2) auswärts zwei richtige Kaliber vor der Brust. Eine 1:2-Niederlage setzte es bei der Heimpremiere gegen den heuer stark eingeschätzten SC Eltersdorf.

Eine der weiten Fahrten steht der Mannschaft von Ammerthals Kapitän Maximilian Zischler (links) am vierten Spieltag der Fußball-Bayernliga bevor. Die Reise geht nach Erlenbach, zwischen Würzburg und Frankfurt - hin und zurück knapp 500 Kilometer. Bild: Ziegler
von Autor RBAProfil

Der SV Erlenbach musste in der vorherigen Saison in die Relegationsmühle, überstand diese nach zwei verdienten Siege gegen Jahn Forchheim (2:0/2:1). Danach gab es im Kader fast eine Runderneuerung. 14 Spieler gingen, oder mussten gehen, sieben Neue kamen hinzu. Zudem wurde mit Sebastian Göbig ein neuer Trainer installiert, der die Gegebenheiten in Erlenbach bereits kannte. Der 32-Jährige war nach seiner Profilaufbahn vom FSV Frankfurt bereit über drei Spielzeiten hinweg als Spieler beim SVE aktiv, bis ihn eine Verletzung zum Rückzug zwang. "Ich freue mich riesig auf die neue Aufgabe bei meinem ehemaligen Verein", sagte Göbig bei seinem Amtsantritt. Unter seiner Regie soll nun bei den Mainfranken eine neue Ära eingeläutet werden.

Ammerthal rechnet mit einem Gegner, der alles in die Waagschale werfen wird, um im eigenen Stadion den ersten Saisonsieg einzufahren. "Wir wissen um die Schwere der Aufgabe, wollen aber nichts unversucht lassen, um in Erlenbach zu punkten", so Ammerthals Trainer Jürgen Press. Der sah beim Spiel gegen den FSV Erlangen-Bruck (5:2) zumindest eine Hälfte lang erneut eine wie entfesselt aufspielende DJK-Elf.

Der Fußballlehrer übersah dabei aber auch nicht, dass seine Mannschaft ab Mitte des zweiten Durchgangs das Niveau der ersten 45 Minuten nicht mehr ganz halten konnte: "Wir hatten einen Tag weniger Pause als unser Gegner und wirkten daher etwas müde." In Erlenbach hofft der Trainer jetzt, dass die Mannschaft den Akku wieder aufgeladen hat und die Tabellenspitze verteidigen kann.

Mit welchem Aufgebot die DJK im 240 Kilometer entfernten Erlenbach antreten kann, wird sich aufgrund einiger angeschlagener Spielern erst kurzfristig entscheiden. Zurück ist nach überstandener Grippe Florian Holfelder. Neuzugang Ralf Egeter saß gegen Erlangen nach seiner Verletzung erstmals auf der Bank. Nicht im Aufgebot ist weiterhin Thomas Schneider, der sich beruflich im Ausland befindet. Der Bus fährt um 9.30 Uhr vom Sportheim ab.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.