24.04.2018 - 21:42 Uhr
AmmerthalOberpfalz

DJK Ammerthal verliert Derby gegen DJK Gebenbach "Knackpunkt die Ampelkarte"

Über eine Stunde lang muss die DJK Ammerthal wegen eines Platzverweises für Innenverteidiger Mario Zitzmann in Unterzahl gegen die DJK Gebenbach agieren - das macht sich am Ende des Fußball-Bayernliga-Derbys bemerkbar. Trainer Press regt sich über eine Schiri-Entscheidung auf.

Da war die Ammerthaler Welt noch in Ordnung: Tom Abadjiew (nicht auf dem Bild) hatte völlig überraschend das 1:0 erzielt, Michael Jonczy jubelt. Kai Hempel (links), Gebenbachs Torwart Michael Nitzbon (Mitte) und Lukas Libotovsky (rechts) sind bedient. Bild: ref
von Autor RBAProfil

Die Kartenverteilung des Unparteiischen bei der 1:3-Niederlage ließ vor allem die Ammerthaler Gemüter hochkochen, die sie als höchst einseitig zugunsten der Gäste aus Gebenbach ausgelegt sahen. Die Niederlage wäre trotz Unterzahl vermeidbar gewesen, denn bei den Gegentoren sah der Abwehrverbund nicht immer glücklich aus.

Vom Anstoß weg waren die Gäste aus Gebenbach in der Nachholbegegnung am Dienstag das agilere und spielbestimmende Team auf dem Platz. Vor allem im Zweikampfverhalten hatten die Gäste zunächst klare Vorteile. Schrecksekunde für die Ammerthaler, nachdem der Unparteiische ein klares Handspiel von Marco Seifert übersehen hatte, der danach völlig frei vor Torwart Christopher Sommerer auftauchte, der per Fußabwehr klärte. Im Verlauf entwickelte sich eine zerfahrene Partie, wobei Gebenbach im Spiel nach vorne deutlich zwingender und zielstrebiger wirkte. In der 12. Minute verzog Tom Abadjiew nach Pass von Lieder, und Michael Dietl verfehlte mit einem Distanzschuss knapp (24.).

Es lief die 27. Minute, als sich die Ammerthaler einen überflüssigen Rückpass leisteten, Zitzmann damit in die Bredouille brachte und Seifert zu Boden ging. Der Schiri zückte nach dem klaren Foul Gelb-Rot - bei der ersten Gelben Karte aber hatte Zitzmann den Ball gespielt, Kohler war danach zu Boden gegangen.

Nach dem Seitenwechsel kam dann echte Derbystimmung unter den rund 600 Zuschauern auf, mit vielen heiklen Situationen und zahlreichen strittigen Aktionen. In der 55. Minute holte Jonczy eine Ecke raus, die Fritz Lieder nach innen brachte und Tom Abadjiew zur überraschenden 1:0-Führung über die Linie drückte.

kämpfte, wollte die Führung mit aller Macht verteidigen, was nur bis zur 64. Minute glückte, nachdem Böhm mit einem fulminanten Knaller zum 1:1 in die Maschen hämmerte. Nur wenig später gab es den Doppelschlag durch Böhm, das Tor wurde allerdings auch nicht gut verteidigt, die Abwehr agierte hier viel zu zögerlich. Ammerthal mühte sich, um vielleicht doch noch zum Ausgleich zu kommen. Die Angriffsbemühungen wurden jedoch nicht mehr belohnt, stattdessen machten die Gäste in der 85. Minute den Deckel drauf, nachdem Timo Kohler eine Ecke von Dominik Haller zum 1:3 über die Linie drückte. "Knackpunkt war für mich die Hinausstellung von Zitzmann, dennoch ziehe ich den Hut vor meiner Mannschaft die in kämpferischer Hinsicht ein ordentliches Spiel ablieferte. Wir kommen derzeit am Zahnfleisch daher. Es ist schwer dann so einer Mannschaft Paroli zu bieten", sagte Ammerthals Trainer Jürgen Press. Sein Kollege Faruk Maloku sah einen verdienten Sieg: "Respekt vor Ammerthal, die mit Verletzungen zu kämpfen hat. Aufgrund der zweiten Halbzeit geht der Sieg aus meiner Sicht in Ordnung."DJK Ammerthal: Sommerer - Burger, Kohl, Zitzmann, Karzmarczyk - Stauber, Schneider, Lieder, Abadjiew (83. Wittmann) - Dietl (69. Usta), Jonczy

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.