13.10.2017 - 21:18 Uhr
AmmerthalSport

DJK Ammerthal vor schwerer Partie in Aubstadt Die Lage ist prekär

Wann findet die DJK Ammerthal in der Fußball-Bayernliga Nord endlich wieder in die Erfolgsspur zurück? Die Lage ist durchaus prekär: In den letzten 13 Spielen gab es nur einen Sieg und fünf Unentschieden. Dadurch rutschte die Mannschaft von Trainer Jürgen Press bis auf den 13. Tabellenplatz ab. Dass der Hebel jetzt ausgerechnet am Samstag, 14. Oktober, im letzten Spiel der Hinrunde beim heimstarken TSV Aubstadt (15 Uhr) umgelegt wird, ist zweifelhaft.

Johannes Kohl. Bild: ref
von Autor RBAProfil

Der Tabellenvierte hat 31 Punkte, davon holte die Elf von Trainer Josef Francic 19 auf eigenem Platz. Lediglich eine Heimniederlage kassierten die Unterfranken - diese ausgerechnet im Grabfeldderby gegen den TSV Großbardorf (0:1). Diese Pleite schien die Francic-Truppe ins Straucheln gebracht zu haben, denn seither gab gegen den FC Sand (1:3) und zuletzt gegen den Würzburger FV (1:2) zwei weitere Niederlagen. Dazwischen allerdings auch einen 2:1-Erfolg gegen den SC Eltersdorf.

Auch wenn die Aubstädter nur eines ihrer letzten vier Spiele gewannen, ist sich DJK-Chefcoach Jürgen Press sicher, dass seine Elf eine überaus schwere Aufgabe vor sich hat: "Es muss schon sehr viel zusammenpassen, um bei dieser Topmannschaft etwas zu holen. Trotzdem werden wir mutig alles probieren, um uns gut zu verkaufen." Trotz der 1:3-Niederlage zuletzt gegen Titelanwärter Viktoria Aschaffenburg zeigte die Mannschaft um Torhüter Marcel Schumacher aufsteigende Tendenz. Ein schon fast sicher geglaubter Punkt wurde erst in den Schlussminuten überaus leichtfertig verschenkt. An den beherzten Kampf gilt es in Aubstadt anzuknüpfen. Erfreulicherweise haben Thomas Schneider und Ismailcan Usta das Mannschaftstraining nach vierwöchiger Abstinenz wieder aufgenommen. Ebenso wieder dabei ist Johannes Kohl, der bereits gegen Aschaffenburg zu einem Kurzeinsatz kam. Ein Wermutstropfen ist der Ausfall auf unbestimmte Zeit von Ammerthals Torjäger Michael Jonczy, der sich zuletzt trotz Verletzung in den Dienst der Mannschaft gestellt hatte.

Maximal 20 Punkte kann die DJK zum Abschluss der Hinrunde noch erreichen. Das wäre Ansporn genug, um alles in die Waagschale zu werfen und die von überaus vielen Widrigkeiten begleitete Vorrunde noch einigermaßen erträglich abzuschließen. Der Bus fährt um 10 Uhr vom Sportheim ab.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp