Fußball
Für einen guten Zweck

Nicht nur die Fans in Ammerthal auch DJK-Torwart Marcel Schumacher ist gespannt, was auf ihn zukommt, wenn die junge Truppe des TSV 1860 München II am Samstag zum Benefizspiel aufkreuzt.
Sport
Ammerthal
07.07.2017
104
0

Es gibt bundesweit wohl keinen Fußballclub, über den in den vergangenen Monaten mehr berichtet wurde als über den TSV 1860 München. Jetzt kommt dessen Bayernliga-Truppe zu einem Benefizspiel nach Ammerthal.

Nach der 0:2-Pleite beim skandalösen Relegationsspiel in der Münchner Arena vor 62 200 Zuschauern gegen Jahn Regensburg war der Abstieg aus der 2. Bundesliga perfekt. Dem noch nicht genug, es folgte der Supergau mit dem Zwangsabstieg in die Regionalliga Bayern, weil Investor Hasan Ismaik die fristgerechten Zahlungen von rund elf Millionen Euro verweigerte. Die Löwen durchlebten überaus turbulente Wochen. Es mussten in der Kürze der Zeit praktisch eine komplett neue erste und zweite Mannschaft zusammengestellt werden, die den Spielbetrieb in der Regionalliga Bayern und Bayernliga Süd aufnehmen sollen. Eine der leidtragenden Mannschaften der Sechziger war aufgrund des Rückzuges aus dem Profigeschäft die zweite Mannschaft (U21) der "Löwen", die als Vizemeister der Regionalliga Bayern zwangsweise in die Bayernliga Süd zurückgestuft wurde. Bereits vor Monaten hatte Ammerthals Sportdirektor Tobias Rösl zum TSV 1860 München Kontakt in Bezug auf ein Freundschaftsspiel in Ammerthal aufgenommen.

Geplant war von vornherein die zweite Mannschaft der Sechziger, die jetzt am Samstag, 8. Juli (17 Uhr), zur Ammerthaler Dorfkirwa in der DJK-Arena zu einem Benefizspiel mit Typisierung für krebskranke Kinder und Jugendliche gegen die Bayernligamannschaft der DJK antritt. Jeder Zuschauer unterstützt durch sein Eintrittsgeld die DKMS im Kampf gegen den Blutkrebs. Die Münchener kommen mit einer blutjungen Truppe, es ist der jüngste Kader in der Geschichte des TSV 1860 II.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.