28.02.2017 - 18:24 Uhr
Oberpfalz

Donald Trump liefert jede Menge Inspirationen für den Faschingszug Auerbach first!

Was wäre der Fasching in Deutschland ohne Donald Trump? Der neue Mann im Weißen Haus beflügelt die Fantasie der Narren. Und das auch beim Gaudiwurm in der Bergstadt.

von Autor SWTProfil

"Auerbach first" oder "Make Handball great again": Eine ganze Reihe von Faschingszugteilnehmern bediente sich im Sprachschatz des US-Präsidenten. Zum Beispiel der Trump'l-Bus, der Wagen der SV 08-Handballer oder die Konkurrenz des SC Glückauf Auerbach und dessen Fußballer.

Tausende bunt maskierte Narren jubelten den schön dekorierten Wagen und ihren Besatzungen zu. Ideenreich und mit Seitenhieben auf aktuelle Themen waren sie unterwegs.

So etwa der Wagen der Rannicher, die sich einen eigenen Taufstein bauen. Denn in ihrer Kapelle dürfen ja keine Kinder mehr getauft werden. Dabei ist das Rannawasser doch so klar und rein.

Einen All-inclusive-Service bietet ab 1. Juli der Stadtrat im Goldenen Löwen. Als Hoteldirektor fungiert der Bürgermeister, Chefkoch Herbert Lehner und Page Edmund Goß sind mit von der Partie. Helmut Zerreis servierte als schwarzgewandeter Kellner Schnäpschen.

Zahlreiche fesche Gardemädchen trotzten den kalten Temperaturen und zeigten viel Bein. Die Prinzenpaare aus Auerbach, Pegnitz, Kirchenthumbach und Michelfeld waren ebenso im Konvoi dabei wie ihre kleinen Nachwuchs-Hoheiten. Die Faschingsgesellschaften aus Eschenbach und Pressath waren ebenfalls mit von der Partie.

Stimmungsmusik verbreitete die Knabenkapelle Auerbach, die frisch vom Kölner Rosenmontagszug kam. Ansonsten kam die Mucke aus der Konserve. Nach dem Umzug sammelten sich die Narren am Marktplatz und feierten munter weiter.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.