08.12.2017 - 20:00 Uhr
Oberpfalz

Konzert in der Michelfelder Asamkirche: Festliche Klänge

Michelfeld. Sanft legten sich am Sonntagnachmittag die Schneeflocken auf Stadt und Land. Sie bildeten in kurzer Zeit eine weiße Schneedecke auf Häusern und Straßen, auf Wiesen und Wegen. Ein Advent könnte kaum auf schönere Weise die Hoffnung auf eine weiße Weihnacht wecken. Da bildete das Konzert in der passend geschmückten Asamkirche das Tüpfelchen auf dem i für eine goldrichtige adventliche Einstimmung auf das Weihnachtsfest.

Das Konzert in der Asamkirche lieferte die passende Einstimmung auf Weihnachten. Zu hören waren die Michelfelder Moila, die Blasmusik und die Alphornbläser der Jägerkameradschaft Auerbach. Bilder: sck (2)
von Autor SCKProfil

Die Asamkirche füllte sich mit Konzertbesuchern, die offen waren für das musikalische Angebot der Michelfelder Moila um Sonja Schwemmer, der Michelfelder Blasmusik, dirigiert von Werner Meisel, und der Alphornbläser der Jägerkameradschaft Auerbach. Mit besinnlichen Gedanken führte der Pfarrgemeinderatsvorsitzende Johannes Lindner durch das Programm. Den Schnee draußen vor der Kirchentür nahm Lindner nach dem festlichen Auftakt mit einem Marsch der Michelfelder Blasmusik hinein in die adventlichen Gedanken an die göttliche Vergebung für die menschliche Schuld. Eine getragene Melodie von Georg Obermüller mit dem Titel "O Jubel, o Freud" unterstützte die eingekehrte Besinnlichkeit nach Lindners Worten. Auch mit den Liedern der Michelfelder Moila verblieben die Zuhörer in der Stimmung des adventlichen Wartens und ließen sich melodiös ermutigen, die Türen ihrer Herzen für die Menschwerdung Jesu Christi zu öffnen.

Auch hier fand Lindner die treffenden Worte für die Metapher von den Türen der Herzen, durch die wir sowohl in uns gehen, aber auch aus uns heraus gehen können. Abwechslungsreiche Klangbilder boten die Lieder der Michelfelder Moila, mal a capella oder mit leisen Orgeltönen aber auch mit der Gitarre oder Flöten zart untermalt. Ihre Lieder sangen vom Funkeln der Sterne, ihrem Hoffnung schenkenden Leuchten im Dunkel. Künstlerische Akzente setzte auch die Michelfelder Blasmusik mit der solistischen Darbietung der Melodie von "You raise me up" auf dem Tenorhorn von Norbert Höllerer. Mit einer Solostimme für Posaunen dargeboten vom Matthias Neubauer und Bernhard Wallner und dann für Manfred Lehner und Werner Meisel an der Trompete variierte man beim Vortrag des Welthits "The Rose".

Gegen Ende des Konzerts griffen die Bläser der Jägerkameradschaft Auerbach ein zweites Mal zu ihren Alphörnern. Nach dem "Allgäuer Hirtenruf 1" am Konzertbeginn ertönte nun der "Allgäuer Hirtenruf 2 " von Michael Bredl und danach von Franz Schüssele die mehrstimmige Komposition "Stille, stille, kein Geräusch gemacht". Diesen Titel griff Dekan Markus Flasinski aus und würdigte neben den musikalischen Akteuren auch den Pfarrgemeinderatsvorsitzenden Johannes Lindner für seine Worte. Gemeinsam sang man "Tochter Zion", bevor ein festlicher Marsch das Konzert beendete und die Besucher auf dem Michelfelder Adventsmarkt bei Bratwurstsemmeln und Glühwein auch die Bastelarbeiten des Kindergartens St. Otto oder der KLJB begutachteten.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.